Fontys: Kompetenzzentrum für Kreativität

Fontys: Kompetenzzentrum für Kreativität

Die Kempener Niederlassung der  Fontys-Schule Venlo hat mit Janet Antonissen eine neue Leiterin.

Seit dem 17.März 2016 hat die „Fontys Venlo University of Applied Sciences“ als internationale Hochschule im Technologie- und Gründerzentrum Niederrhein (TZN) mit ihrem „Campus Kempen“ auch ein Standbein in Deutschland. Die Kempener Niederlassung soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit stärken und dem gemeinsamen Arbeitsmarkt der Provinz Limburg in den Niederlanden und dem Niederrhein zu Gute kommen.

Der Standort macht es möglich, dass die Studierenden mit Unternehmen aus der Region in Kontakt kommen. Durch Präsentationen und Exkursionen können so wertvolle Kontakte für die heimischen Unternehmen wie die Studenten gleichermaßen entstehen.

 Seit einem Jahr ist Bram ten Kate der neue Direktor der Fontys International Business School in Venlo. Bei seinem letzten Besuch im März machte er deutlich, warum der deutsche Standort der Fontys so wichtig ist: „Wir sind gerne in Kempen, weil unsere Präsenz hier perfekt in unsere strategische Vision passt“. Fontys hat viele deutsche Studenten, die vor allem die Praxisnähe der Fontys zu schätzen wissen.

  • Stadt Kempen : Fontys: Klares Bekenntnis zu Kempen

Vor Ort betreute Consultant Paul Stevens bisher den Uni-Standort Kempen. Er ist mit dem bisherigen Verlauf sehr zufrieden: „Alles hat sich hervorragend entwickelt, es läuft prima, wir sind sehr zufrieden“. Er ist jetzt in Pension gegangen, seine Nachfolgerin ist Janet Antonissen, die in Willich lebt. Sie wird wie ihr Vorgänger an mehreren Tagen nachmittags vor Ort sein, um den Kontakt zur heimischen Wirtschaft herzustellen und zu pflegen. Zukünftig wird es Studenten ermöglicht, an einem Tag in der Woche die eigene Firma mit dem Studium zu kombinieren. Damit gibt Fontys eine sehr an der Praxis orientierte Möglichkeit, das eigene Wissen über Gründungen und Unternehmensführungen zu erweitern.

 Sven Pastoors wird für die Fontys demnächst auch ein „Kompetenz-Center für Kreativität“ einrichten, das Mitarbeitern aus deutschen Firmen Hilfe in Sachen Assessments, Prototyping und Computersimulation anbieten wird. Es gibt Gastvorträge und außercurriculare Veranstaltungen. Laura Treske organisiert in Kooperation mit dem „Berufsverband der Fach- und Führungskräfte“ (DFK) im TZN in jedem Semester fünf abendliche Seminare für Studenten. Ein Grundkurs in niederländischer Sprache und ein Kurs in „Business English“ sowie Excel-Kurse für „Business Intelligence“ werden, bei Bedarf, von der Fontys im TZN in Kempen ab Herbst angeboten. Kurz vor seiner Pensionierung hat Berater Paul Stevens noch einmal die Unternehmen in der Region befragt, an welchen Angeboten Bedarf besteht, schließlich will die Fontys ja besonders praxisnah auf die Wünsche der Betriebe eingehen.

www.fontysvenlo.nl/de/fontyskempen