1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kommentar: Das Ende des goldenen Zeitalters

Kommentar : Das Ende des goldenen Zeitalters

Die Politik hat bereits erkannt, dass man in Kempen in den nächsten Jahren finanziell keine großen Sprünge mehr wird machen können. Moderat und mit Augenmaß fallen die Forderungen der Parteien in ihren Wahlprogrammen aus.

Klar: Die Sanierung der weiterführenden Schulen bleibt bei allen eine dringliche Aufgabe. Mit der vom Stadtrat nun endgültig auf den Weg gebrachten Machbarkeitsstudie für einen Neubau für die Gesamtschule auf dem Jahn-Platz bei gleichzeitigem Bau eines Kunstrasenplatzes im Sportpark Berliner Allee geht es vor allem um eine Kostenkalkulation. Über andere teure Bauprojekte wie Sanierung von Rathaus und Burg äußert man sich derzeit eher zurückhaltend. Konkrete Versprechungen, die man später nicht einhalten kann, weil das Geld zur Umsetzung fehlt, will man nicht machen. Und das ist auch gut so!

Bericht: Stadt Kempen droht Haushaltssicherung