Thema Karneval Im Saal Und In Der Kirche: Kolpinghaus diesmal in weiß und blau

Thema Karneval Im Saal Und In Der Kirche : Kolpinghaus diesmal in weiß und blau

Die in dieser Session fünf mal elf Jahre alte Karnevalsgesellschaft Weiß und Blau Kamperlings zündete am Samstagabend im Kempener Kolpinghaus ein gut vierstündiges Feuerwehr der guten Laune.

Kempen Der Karneval ist auch eine Herzenssache. Auch die Programmzusammenstellung ist immer dann gut, wenn das Herz dabei ein Wort mit gesprochen hat und wenn man die "närrischen Mitmenschen" um sich herum nicht vergisst, die den Karneval vor Ort mit Leben erfüllen. Das alles haben die Verantwortlichen der jetzt 55 Jahre alten KG Weiß und Blau Kamperlings bedacht und servierten den gut 300 kostümierten Besuchern im närrischen Kolpinghaus einen unvergesslichen Abend. Es war die letzte Sitzung im Kolpinghaus für das amtierende Kempener Prinzenpaar Heinz II. und Hildburg I. (Kox). Das, was den Wert der Jubiläumssitzung ausmachte, war die Mischung aus Kempschen Talenten sowie auswärtigen Formationen und Rednern, die die KG Weiß und Blau gekonnt ausgesucht und verpflichtet hatte.

Da war es fast eine Selbstverständlichkeit, dass das Publikum schon früh so richtig mit ging. Sitzungspräsident Günter Vida gelang es, die Stimmung entsprechend anzuheizen. In Susanne Thomas, die immer wieder mit Gags dazwischen funkte, hatte er eine geradezu ideale Partnerin. Gelungen war auch die Saaldekoration - vor allem die Kerzen mit dem Lampenschirm der weiß-blauen Narrenfamilie. Es war ein Heimspiel der Kamperlingser Narren mit Format. So hat der Karneval in Kempen eine gute Zukunft. So ist die Thomasstadt gerüstet für die nächste Session 2015/16 mit dem neuen Prinzenpaar und dem Rosenmontagszug.

Punkt 19.11 Uhr zogen die Schmalbroicher Trommler und Pfeifer in nostalgischem Gewand mit dem Dreispitz auf dem Kopf mitsamt der gesamten Kamperlingser Narrenfamilie ein und boten den Besuchern ein traumhaftes Eröffnungsbild. Flöhe können Juckreiz verursachen. Die Kamperlingser Flöhe verbreiteten Stimmung und für die zwölfjährige Laura Schalm gab es eine Überraschung, denn sie bekam ein Geburtstagsständchen von Stevie Wonder. Sie tanzt schon sechs Jahre bei den Flöhen mit. Die junge Garde der KG Narrenzunft war ein kleiner Narrentraum auf der Bühne. Ein Höhepunkt war der Einzug des Prinzenpaars mit Gefolge, eine Augenweide wie immer die Prinzengarde. Bürgermeister Volker Rübo und sein Vize Otto Birkmann waren ebenso begeistert wie der SPD-Bundestagsabgeordnete Udo Schiefner. Für Stimmung sorgten mit kölsche Hits und anderen Liedern die Stroaßeräuber.

Sie war sicherlich nicht die "jüngste Krankenschwester" mit närrischem Blut in den Adern. Aber sie war eine Oberschwester Helga mit Format. Sie wünschte sich einen zweiten Bauchnabel, womit man dann mit ihr Blockflöte spielen könne. Seit 15 Jahren sind die Shadows ein fester Bestandteil der Weiß-Blauen: Sie bekamen für ihren ausdrucksstarken Tanz Standing ovations. Dass auch junge Narren das Rüstzeug für tolle Reden haben, bewiesen die Geschwister Lena und Niklas. Ein wahrer Augenschmaus war das vereinseigene Männerballett "Schneeflocken". Da wurde rasch deutlich, warum Frauen solche "Schneeflocken" lieben.

Sandra, Pia und Liane sangen schon gemeinsam im Kindergarten. Heute sind sie die "kölschen Biester" und machten das Kolpinghaus zum "Narren-Party-Traum" mit vielen bekannten kölschen Hits. Das Tanzcorps die "Fidelen Sandhausen" aus Troisdorf-Oberlar überzeugte auch akrobatisch. Feurig und fetzig, artistisch und sportlich begeisterten in tollen Kostümen schließlich die United Dancers aus Eschweiler. Das Narrenvolk lag ihnen zu Füßen.

Auch die KG Weiß und Blau hat bewiesen: KKK = Kempen kann Karneval - und das sehr, sehr gut.

(mab)
Mehr von RP ONLINE