1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Knapp 2,7 Millionen Euro Fördermittel fließen nach Grefrath

NRW-Fördermittel : Knapp 2,7 Millionen Euro fließen nach Grefrath

Die mit 1,5 Millionen Euro größte Einzelsumme der NRW-Fördermittel steht für den Neubau des Lehrschwimmbeckens am Hallenbad in Grefrath zur Verfügung. Was sonst noch gefördert wird.

Vier Projekte aus dem Kreis Viersen werden in diesem Jahr aus Mitteln der Städtebauförderung des Landes unterstützt. Insgesamt fließen 2021 aus diesem Förderprogramm 4,4 Millionen Euro nach Grefrath, Nettetal und Viersen. Damit folgt das Land der Empfehlung des Regionalrates bei der Bezirksregierung Düsseldorf.

Die mit 1,5 Millionen Euro größte Einzelsumme steht für den Neubau des Lehrschwimmbeckens am Hallenbad in Grefrath zur Verfügung. Die Umsetzung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts in Oedt wird mit 1,24 Millionen Euro gefördert. Damit wird unter anderem die Umgestaltung des Marktplatzes und des Vorplatzes der Albert-Mooren-Halle ermöglicht. „Grefrath erfährt mit diesem Programm einen weiteren Schub bei der Weiterentwicklung und Modernisierung in allen Teilen der Gemeinde“, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Marcus Optendrenk. Erst kürzlich hatte es eine Förderzusage des Bundes für das Eisstadion und laufende Straßenbaumaßnahmen gegeben.

In Nettetal wird die Verlagerung des Bolzplatzes am Lobbericher Stadion und die Umgestaltung in einen Multifunktionsplatz im näheren Umfeld mit 135.000 Euro durch das Land unterstützt. Die Mittel für die Stadt Viersen dienen hauptsächlich der Umgestaltung der Fußgängerzone in Süchteln. „Ich freue mich, dass es durch die Landesmittel in mehreren Städten und Gemeinden des Kreises wichtige Impulse für die Stadtentwicklung gibt“, sagt Optendrenk.

(emy)