1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kempen: Kinder stark machen

Kempen : Kinder stark machen

Die Tour des Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung führt zum FC St. Hubert. Grund ist das jahrelange Engagement der Unicef-Kicker. Stargast ist Ex-Nationalspielerin Nia Künzer.

st. hubert Nia Künzer ist Stargast beim Fußball-Turnier der Grundschulen, das der FC St. Hubert am Samstag, 16. Mai, auf dem Rasenplatz an der Stendener Straße veranstaltet. In keinem Sportrückblick über Frauenfußball fehlt das Golden Goal, das 2003 in den USA der deutschen Elf den ersten Weltmeistertitel sicherte. Heute ist Nia Künzer Co-Moderator der ARD bei Länderspielen und Botschafterin für die Initiative "Kinder stark machen" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Mit der ehemaligen Nationalspielerin ist die gesamte Tour der Bundeszentrale an diesem Tag zu Gast im Kendeldorf. Sie ist ansonsten nur bei Großveranstaltungen mit mehr als 10 000 Zuschauern präsent, macht aber eine Ausnahme, weil die Unicef-Kicker des FC St. Hubert sich seit über 25 Jahren für Kinder und ihre Rechte engagieren. Über den prominenten Besuch freut sich vor allem Karl-Heinz Josten, von Beginn an treibende Kraft beim FC St. Hubert: "Wir freuen uns riesig, dass mit Nia Künzer der Stargast vom Frauenfußball kommt, denn mit Blick auf die WM 2011 in Deutschland und den Spielen in Mönchengladbach planen wir derzeit mehrere Aktionen und Projekte im Mädchenfußball, unter anderem auch mit Schulen im Kreis Viersen."

  • Theo van der Bloemen gießt eine
    Engagement in der Nachbarschaft : Blumenampeln verschönern Straßenlaternen in St. Hubert
  • Auf einer Richterbank im Landgericht liegt
    Bundessozialgericht legt fest : Krankenkassen müssen Bundesbehörde für Gesundheit nicht finanzieren
  • Nach dem Zeitfahren am 1. Juli
    Weltberühmtes Radrennen : Als die Tour de France in Düsseldorf startete

Ziel der Initiative "Kinder stark machen" ist es, das Mädchen und Jungen das Selbstvertrauen bekommen, von sich aus Nein zu Drogen, Nikotin und Alkohol zu sagen. Sportvereine wie eben der FC St. Hubert können dabei mithelfen, Zusammengehörigkeitsgefühl, Verantwortungsbewusstsein und Konfliktfähigkeit zu entwickeln. Trainer und Betreuer sollen dabei als Vorbilder fungieren.

Eine effektive Präventionsarbeit muss, das wissen die Macher, schon in frühen Jahren ansetzen, denn oft nehmen Suchtprobleme bereits im Kindesalter ihren Anfang. "Wenn die Kinder frühzeitig lernen, selbstständig zu sein, Konflikte im Alltag zu meistern und auch mit Misserfolgen umzugehen, dann können sie auch später Nein sagen", erklärt Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Am 16. Mai verbinden qualifizierte Moderatoren die Themen Fußball und "Kinder stark machen". Dabei lädt ein spannendes Bühnenprogramm zum Mitmachen ein. Da gibt es beispielsweise das Quiz "Wer wird Kartoffelkönig?" und den Wettbewerb, einen möglichst hohen Ballturm zu bauen. Da sind sowohl Geschicklichkeit als auch Teamwork gefragt. An verschiedenen Stationen können die kleinen Kicker ihr Geschick und Ballgefühl testen. Im Infozelt haben Erwachsene die Gelegenheit, sich über Suchtvorbeugung zu informieren. Über 1000 Mädchen und Jungen werden an diesem Tag in St. Hubert erwartet. Frage des Tages

(RP)