Gemeinde Grefrath: Kinder begeistern sich für St. Martinsfest

Gemeinde Grefrath : Kinder begeistern sich für St. Martinsfest

Rübenlaternen schnitzen, viel Wissenswertes über St. Martin erfahren und Buchweizenpfannkuchen essen. In Sachen Familien-Mitmachaktion zu St. Martin im Niederrheinischen Freilichtmuseum erlebten Eltern und Kinder jede Menge.

"Wer ist denn an Sankt Martin schon von Haustür zu Haustür gezogen und hat gesungen?", möchte Museumspädagoge Kevin Gröwig von den 16 Kindern wissen, die sich zusammen mit ihren Eltern vor dem mit Laternen geschmückten Tante-Emma-Laden des Niederrheinischen Freilichtmuseums in Grefrath eingefunden haben. Nahezu alle Finger gehen hoch. "Wir könnten es hier einmal ausprobieren, denn Tante Emma ist da", schlägt Gröwig vor. Begeistertes Nicken ist die Antwort. Gröwig verteilt kleine Textzettel, auf denen die ersten vier Strophen des Martinliedes stehen, und singt an. Kinderstimmen, aber auch die der Erwachsenen fallen ein. Tante Emma, besser bekannt als Monika Schommer, und ihren jungen Helfer Lucas (sieben Jahre) lockt der Gesang nach draußen, wobei Lucas einen Topf voller Lutscher trägt. Jeder der kleinen fleißigen Sänger darf sich bedienen.

Auch ohne St. Martin lohnte sich beim sonnigen Wetter ein Besuch im Niederrheinischen Freilichtmuseum. Es ist erstmalig auch über den Winter geöffnet. Foto: Hüskes, Achim (achu)

Und dann geht es auch schon weiter über das Gelände des Freilichtmuseums. Die nächste Station ist das Backhaus, denn hier kann der Museumspädagoge einen weiteren Brauch vorstellen, der sich rund um Sankt Martin dreht. Am gestrigen Sonntag rückte der Heilige in den Mittelpunkt. Das Freilichtmuseum hatte zu einer Familien-Mitmachaktion unter dem Titel "Rund um den Sankt Martin am Niederrhein" eingeladen. Etliche Familien waren der Einladung gefolgt und erfuhren auf unterhaltsame und kurzweilige Art und Weise viel Wissenswertens über Sankt Martin und die Bräuche, die sich daraus ergeben haben.

Inzwischen ist die ganze Gruppe am Backhaus angekommen. Gröwig packt einen Weckmann mit Pfeife aus. "Solch ein Weckmann ist ein Gebildebrot. Eigentlich stellt es den Sankt Martin mit Bischofsstab da. Aber aus dem Stab wurde im Laufe der Jahre irgendwie eine Pfeife", erklärt der Museumspädagoge. Mittlerweile ist es draußen ungemütlich geworden, und alle sind froh ins Haus Rasseln eintreten zu können. Dort prasselt ein gemütliches Feuer und der praktische Teil der Mitmachaktion startet. "Ihr schnitzt jetzt gleich Rübengeister, und ich backe Buchweizenpfannkuchen und mache Kakao", verrät Gröwig. Doch zunächst zeigt er, wie man mit den eigens angeschärften Löffeln eine Zuckerrübe so aushöhlt, dass später ein Teelicht darin leuchten kann.

"Das hat meine Mama auch schon mal gemacht. Ich aber noch nie", erzählt Katinka (sieben Jahre), die wie alle anderen mit mehr oder weniger elterlicher Unterstützung ihre Rübe an den Tischen aushöhlt. Rübenschnitzeln fliegen durch die Gegend und unter viel Gelächter entstehen die kleinen Rübengeister. "Das macht Spaß", bemerkt Eric (sechs Jahre). Von der Feuerstelle zieht indes der Duft nach Kakao und frischen Pfannkuchen durch Haus Rasseln. "Das riecht lecker", meint Elena (acht Jahre). Und es riecht nicht nur lecker, sondern schmeckt auch gut, wie alle im Anschluss feststellen können.

In Sachen Familien-Mitmachaktion geht es am Sonntag, 15. Dezember, 14 Uhr, im Niederrheinischen Freilichtmuseum weiter. Dann lockt nämlich die Weihnachtsbäckerei. Das Angebot ist kostenfrei, es gilt, nur den normalen Eintritt zu zahlen.

Anmeldung: 02158/91730.

(tref)