1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kempens CDU-Chef Philipp Kraft legt Amt nieder

Stadtverband Kempen : CDU-Vorsitzender Kraft legt Amt zum Monatsende nieder

Kempens CDU-Chef Philipp Kraft hatte schon im vergangenen Jahr angekündigt, bei einer Vorstandsneuwahl nicht zur Verfügung zu stehen. Die Wahl fand corona-bedingt nicht statt. Jetzt legt Kraft das Amt nieder.

Der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Kempen, Philipp Kraft, legt zum 30. April sein Amt nieder. Das teilte Kraft am Samstag mit. Den Vorstand informierte er am Mittwoch, danach wurden die Mitglieder informiert. Kraft, der im vergangenen Jahr auch als Bürgermeisterkandidat der CDU in Kempen angetreten war und in der Stichwahl gegen Christoph Dellmans (parteilos) unterlag, hatte bereits im Oktober öffentlich erklärt, bei der eigentlich für Anfang Dezember turnusgemäß angesetzten Neuwahl des CDU-Vorstands nicht erneut kandidieren zu wollen.

Im Zuge dessen hatte Kraft auch angekündigt, sich bis zu der eigentlich zeitnahen Neuaufstellung des Vorstands nicht mehr zu tagespolitischen Entwicklungen in Kempen äffentlich einzulassen. Doch die Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl fand corona-bedingt bislang nicht statt. Den Zeitpunkt seiner Entscheidung erklärte Kraft nun so: „Wer mich kennt, weiß, dass die mir selbst auferlegte Passivität auf Dauer nicht mit meinem Anspruch an das Amt und meinen Politikstil vereinbar ist. Hinzu kommt, dass ich ab dem 1. Juni eine neue berufliche Herausforderung angenommen habe, auf die ich mich uneingeschränkt einstellen und konzentrieren möchte.“

  • Freude nach der Wahl (v.l.): Hermann
    Politik im Rhein-Kreis Neuss : CDU vertraut Gröhe und Heveling
  • IHK-Präsident Andreas Schmitz warnt davor, zu
    Ausbildung - die Jugend zögert : Gute Chancen für die Corona-Generation
  • Antrag an den Stadtrat in Neuss : CDU will bessere Bürgerinformation

Der Stadtverband, der mehr als 400 Mitglieder zählt, ringt jetzt um eine Lösung für eine Mitgliederversammlung in Corona-Zeiten. Kraft hat zwei Stellvertreter: Gerd-Wilhelm Stückemann und Susanne Kranzusch. Während Stückemann am Sonntag auf Anfrage erklärte, er werde für einen Neuanfang im Vorstand Jüngeren Platz machen, denkt Kranzusch noch darüber nach, wie es weitergeht: „Unter Umständen würde ich weitermachen.“

(biro)