Kempener Union will Schulen sanieren, ist gegen einen Neubau

Kempen : Union will Schulen sanieren, ist gegen einen Neubau

CDU-Fraktionschef Wilfried Bogedain sprach sich bei der Mitgliederversammlung gegen den Vorschlag anderer Parteien aus.

Die CDU ist gegen den Neubau einer weiterführenden Schule in Kempen. Das betonte CDU-Fraktionsvorsitzender Wilfried Bogedain bei der Mitgliederversammlung seiner Partei am Donnerstagabend. Dem Vorschlag aus anderen politischen Lagern, eine Schule komplett neu zu bauen, erteilte er eine klare Absage. Insbesondere die Idee, das Luise-von-Dues­berg-Gymnasium abzureißen und dort einen Neubau zu errichten, findet bei der CDU keine Gegenliebe. Gegen einen Neubau spricht nach Ansicht von Bogedain, dass derzeit völlig unklar sei, wie sich Schule pädagogisch in den kommenden Jahren verändern werden. Da setze man doch besser auf eine schrittweise Sanierung und Modernisierung der bestehenden Gebäude. Bogedain betonte, dass Kempen auch so seinem Ruf als „Schulstadt“ gerecht werden könne. Beim Thema Kita-Ausbau sprach er sich dafür aus, bei den beiden geplanten Neubauten („Die haben wir mit einem eigenen Antrag auf den Weg gebracht“) private Träger wie Kirchen oder Wohlfahrtsverbände mit ins Boot zu nehmen. Er sprach zudem die von der CDU angestoßenen Themen Feierabendmarkt und öffentliches W-Lan für die Innenstadt an. Die neue Tourismus-Information soll im Museumseingang des Kulturforums eingerichtet werden, auch wenn es dort derzeit Probleme mit dem Brandschutz gibt.­

Bogedain schlug außerdem vor, intensiver mit den Parteimitgliedern in den Dialog zu treten und öffentliche Versammlungen von CDU-Vorstand und -Fraktion einzuführen.

In seinem Grußwort hatte Bürgermeister Volker Rübo (CDU) zuvor das Arbeitsprogramm der Stadtverwaltung umrissen. Er sprach den Sanierungsstau bei den öffentlichen Gebäuden, vor allem in den Schulen, aber auch beim Rathaus am Buttermarkt, an. Ein wichtiges Vorhaben sei zudem die Übernahme der Kempener Burg. Er wünschte dem neuen Parteivorstand viel Glück bei der Suche nach Kandidaten für die Bürgermeister- und Stadtratswahlen 2020. Zu seiner eigenen Zukunft sagte Rübo nichts.

(rei)
Mehr von RP ONLINE