Kempener Turmwindmühle: Die neuen Flügel sollen 2019 angebracht werden

Kempen : Die neuen Flügel sollen 2019 angebracht werden

Frohe Kunde für alle Freunde der Turmwindmühle am Hessenring in der Kempener Innenstadt: Das städtische Hochbauamt bereitet die Ausschreibung für Herstellung und Montage der neuen Flügel vor. Das teilte Hochbauamtsleiter Christian von Oppenkowski am Montagabend in der Sitzung des Bauausschusses mit.

Der Auftrag für die Flügelerneuerung soll noch vor Weihnachten erteilt werden. Die Montage könnte dann im Frühjahr 2019 erfolgen.

Zur Erinnerung: Als Nachwirkung des Sturmtiefs „Thomas“ ist die Kempener Mühle flügellos. Starkwinde hatten am Altweibertag 2017 dafür gesorgt, dass einer der vier hölzernen Ausleger des Bauwerks, das in die Stadtmauer integriert ist, aus der Verankerung gerissen wurde und herabzustürzen drohte. Der Flügel wurde damals von der Feuerwehr provisorisch am Dach gesichert, später ließ die Stadt mit Hilfe von zwei Autokränen alle Ausleger sicherheitshalber abnehmen.

Eine Prüfung der Flügel ergab, dass das Holz der Ausleger mit den Windfanggittern morsch war. Die Stadt entschied, angesichts hoher Reparaturkosten und zunehmender Stürme mit hohen Windgeschwindigkeiten eine komplett neue Konstruktion für die vier Flügel. Eine zu Rate gezogene Fachfirma hatte vorgeschlagen, eine Konstruktion aus Stahl zu verwenden. Tragender Bestandteil eines Flügels ist die so genannte Rute. Eine historische Aufnahme der Windmühle um 1910 deutet darauf hin, dass es früher schon einmal eine Konstruktion mit Ruten aus Stahl gegeben hat. Das Hochbauamt hatte Anfang dieses Jahres Kosten für die neuen Flügel in Höhe von rund 38.000 Euro ermittelt. Da die Mühle unter Denkmalschutz steht, musste die Stadt auch das Rheinische Amt für Denkmalpflege mit ins Boot nehmen. Die Behörde des Landschaftsverbandes hat der neuen Flügelkonstruktion zugestimmt. Die Kempener Politik gab bereits im Frühjahr den Weg für die Sanierung frei.

(rei)
Mehr von RP ONLINE