Kempener CDU will externes Büro für Grundschulplanung

Schulentwicklung : CDU will externes Büro für Schulplanung

Nachdem die Schulverwaltung die geforderte Daten nicht geliefert hat, soll der Auftrag nach außen vergeben werden.

(rei) Die CDU-Fraktion im Kempener Stadtrat kritisiert im Vorfeld der nächsten Sitzung des Schulausschusses am kommenden Montag, 17. Juni, ab 18 Uhr im Rathaus am Buttermarkt, dass es der Schulverwaltung nicht gelungen ist, die Schulentwicklungsplanung für die Kempener Grundschulen fortzuschreiben. Einen entsprechenden Antrag hatte die CDU im Dezember 2018 gestellt. Nun erklärt Schuldezernent Michael Klee in seiner Vorlage zur Sitzung, dass die Arbeiten rund um das Thema „Schulcampus“ und „Interimslösung für die Oberstufe der Gesamtschule“ bedauerlicherweise deutlich mehr Zeit als kalkuliert in Anspruch genommen hätten. Daher könne der Entwurf eines Schulentwicklungsplanes noch nicht vorgelegt werden.

Das bedauert auch die CDU. Auch wenn die hohe Belastung der Stadtmitarbeiter bei der Entwicklung des Schulcampus’ nachvollziehbar sei, „ändert dies nichts an der Dringlichkeit der Planungs-Fortschreibung für den Grundschulbereich“, betont CDU-Fraktionsvorsitzender Wilfried Bogedain in einer Stellungnahme der Fraktion.

Es müsse alles getan werden, um rechtzeitig Maßnahmen zur Sicherung des Raumbedarfs an den Grundschulen, insbesondere für die Betreuung im Offenen Ganztag (OGS), entwickeln zu können. Die CDU geht von einer „spürbar wachsenden Nachfrage“ an Betreuungsplätzen bei den Grundschulen aus. Bogedain: „Schon heute ist eine Bedarfsdeckung kaum oder nur in sehr beengten Raumverhältnissen zu erreichen.“ Die CDU will nun keine weitere Zeit in der Sache verlieren. Ein externes Büro soll ein Raumprogramm für die Kempener Grundschulen erarbeiten. Dafür soll das Planungsbüro beauftragt werden, das für die weiterführende Schulen sehr gute Arbeit geleistet habe.

Mehr von RP ONLINE