Stadt Kempen: Kempener Bürger kämpfen für die Burg

Stadt Kempen: Kempener Bürger kämpfen für die Burg

Mit einem flammenden Plädoyer haben sich bekannte Kempener in einem offenen Brief an den Bürgermeister und den Rat der Stadt Kempen zur Entscheidung um eine Übernahme der Kempener Burg durch die Stadt zu Wort gemeldet. Wie gestern berichtet, schlägt Bürgermeister Volker Rübo dem Stadtrat vor, die Burg nicht vom Kreis als bisherigem Eigentümer zu übernehmen, wenn das Kreisarchiv Anfang 2021 ausgezogen ist.

Unter dem Stichwort "KK - Kempen kämpft" haben sich Paul und Ingrid Wolters stellvertretend für andere Kempener Bürger zu Wort gemeldet. Das Ehepaar ist in Kempen als besonders kulturinteressiert bekannt. Paul und Ingrid Wolters engagierten sich viele Jahre als ehrenamtliche Stadtführer, die die Kunstschätze der Propsteikirche erklärten. Zudem engagierten sich die gebürtigen Kempener in der Felix-Timmermans-Gesellschaft. Sie haben das Werk des flämischen Dichters teilweise ins Deutsche übersetzt.

Das Ehepaar Wolters appelliert an die Politiker, keine "schnelle vorzeitige, noch gar nicht notwendige und falsche Entscheidung" zu treffen. "Lassen Sie nicht nur den Verstand sprechen, sondern vor allem das Herz", heißt es in dem offenen Brief. "Stimmen Sie dafür, dass die Burg, das Prachtstück unserer historischen Altstadt, von der Stadt Kempen übernommen wird." Und weiter fordern sie: "Machen Sie aus dem Denkmal einen lebendigen Ort der Kultur, schaffen sie einen Schwerpunkt für die Kulturstadt Kempen!"

  • Stadt Kempen : Rübo: Stadt soll Burg nicht übernehmen

Das Ehepaar macht gleich eine Reihe von Vorschlägen, wie die Burg nach einer Übernahme durch die Stadt mit neuem Leben als Kulturzentrum gefüllt werden könnte. Sie basieren unter anderem auf der Idee der "Bürger-Burg" von Bürgermeister Volker Rübo. Mit einer Zukunftsvision von der Burg als öffentliche Kulturstätte werde es gelingen, in der Bürgerschaft eine Spendensammlung zu initiieren. Auch ein Förderverein oder eine Stiftung seien denkbar. Als Förderer einer "Kultur-Burg" wäre wohl auch die "Stiftung Denkmalschutz" zu gewinnen. "Haben Sie bitte den Mut, für die Zukunft Verantwortung zu übernehmen. Entscheiden Sie: Kempen übernimmt die Burg", so der Appell der Eheleute Wolters.

(rei)