1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kempener Arzt Dr. Rolf Kamp gestorben

Nachruf : Arzt, Humanist und Christ: Rolf Kamp gestorben

Im Alter von 82 Jahren ist der bekannte Kempener Mediziner gestorben. Er hat sich vielfältig engagiert.

Dr. Rolf Kamp ist tot. Am Mittwoch starb der bekannte Kempener Arzt nach langer Krankheit im Kreis seiner Familie. Er hinterlässt seine Frau Marianne, mit der er 53 Jahre verheiratet war, drei Kinder und drei Enkelkinder. Angesichts der zurzeit herrschenden Pandemie hat seine Beisetzung im engsten Familienkreis in Kempen stattgefunden.

Rolf Kamp wurde 1937 in Kempen geboren. Mit drei Jahren verlor er seinen Vater, den praktischen Arzt und Geburtshelfer Dr. Hans Kamp, der als Stabsarzt in einem Lazarett in Münster in Ausübung seines Dienstes ums Leben kam. 1943 brachte seine Mutter Änne ihn vor den zunehmenden Luftangriffen in der Abtei Mariendonk in Sicherheit, zu der der gläubige Katholik seither eine intensive Beziehung aufbaute.

Nach umfassender Ausbildung eröffnete Rolf Kamp 1971 in seinem Elternhaus am Burgring eine Praxis für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, die er 2004 seinem Sohn Dr. Martin Kamp übergab. Neben seiner ärztlichen Tätigkeit widmete er sich Belangen seiner Stadt Kempen, war aktiv in der DLRG und im Schwimmverein Aegir. Schon sein Studium hatte er großenteils mit Schwimmunterricht in der alten Kempener Badeanstalt finanziert. Er war der erste Feuerwehr-Taucher in Kempen. Im Hospital zum Heiligen Geist, wo er als Kuratoriumsmitglied mit dem damaligen Verwaltungsleiter Harald Janssen wichtige Maßnahmen anstieß, begründete er die Beleg-Abteilung. Als Leiter des Kirchbauvereins förderte er die Erhaltung der Propsteikirche.

  • Zur Eröffnung des Radwegs Kempen-Mülhausen am
    75 Jahre CDU im Kreis Viersen : Warum die Stadt Kempen stark blieb
  • Die Stadtwerke Kempen planen zwischen Außenring,
    Planungsausschuss tagt : Grünes Licht für Solarpark in Kempen
  • Während der Unfallaufnahme regelte die Polizei
    Wachtendonker verursacht Zusammenstoß : Vier Verletzte bei Unfall auf der B509 in Kempen

Rolf Kamp übte seinen Beruf, den er liebte, im Sinne seiner humanistischen Weltanschauung aus. Lebensfundamente waren ihm sein tiefer Glaube, seine Familie, sein Garten und – last but not least – seine Modellbahn. Erholung fand er auch im Familienurlaub im Allgäuer Nesselwang. Im Innern der Pfarrkirche zeigte er seinen Kindern stets die große Uhr mit dem Vers: „Die Zeit ist kurz“ (Korinther 7,29). Rolf Kamp hat die Zeit, die ihm zugemessen war, für ein erfülltes Leben genutzt.