1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kempen: Zahlreiche Züge des RE10 fallen am Wochenende aus

Zugausfälle zwischen Kleve und Düsseldorf : Nordwestbahn warnt vor „Chaos-Wochenende“ auf der Linie RE10

Die Bahn kann Stellwerke nicht besetzen. Deshalb werden am Wochenende wieder viele Züge zwischen Kleve und Düsseldorf ausfallen. Die Situation sei nicht tragbar, so die Nordwestbahn. Ab 16. August kommt es noch schlimmer.

Auf Bahnfahrer in der Region kommen schwere Zeiten zu. Seit Wochen schon müssen sie immer wieder Zugausfälle beim RE10 (Niersexpress) verkraften. Doch an diesem Wochenende könnte es zum „Chaos“ kommen. Davor warnt zumindest Steffen Högemann, Sprecher der Nordwestbahn, die den RE10 betreibt. Es würden „drastische Ausfälle“ erwartet, sagt er. Danach steht Bahnfahrern das Schlimmste erst noch bevor: Die Deutsche Bahn, die die Infrastruktur der Strecke zwischen Kleve und Düsseldorf stellt, kündigt an, dass die Verbindung zwischen Kleve und Geldern ab dem 16. August voll gesperrt wird. Bis zum 4. Dezember wird zwischen den beiden Städten kein Zug verkehren.

Grund für die derzeitigen Zugausfälle: Die Deutsche Bahn kann einige Stellwerke nicht besetzen. Deshalb fallen von Freitag, 30. Juli, bis Sonntag, 1. August, viele Verbindungen auf der Strecke des RE10 aus. „Bedauerlicherweise verzeichnen wir nach wie vor einen hohen Krankheitsstand unter den Fahrdienstleitern“, erklärt ein Bahnsprecher. Hinzu komme die Ferienzeit, Kollegen seien im Urlaub. „Deshalb kommt es an Wochenenden bedauerlicherweise zu Zugausfällen“, sagt der Sprecher. Werktags verkehrten die Züge planmäßig. „Leider können wir nicht ausschließen, dass es auch an weiteren Wochenenden zu Ausfällen kommen kann. Dafür entschuldigen wir uns bei den Fahrgästen“, sagt der Sprecher.

  • Auf der Strecke des RE 10
    Zugausfälle zwischen Kleve und Düsseldorf : RE 10: Warnung vor „Chaos-Wochenende“
  • Beim RE 10 muss auch tagsüber
    Stellwerke bei der Deutschen Bahn nicht besetzt : Erneut Ausfälle beim Niersexpress
  • Weil die Fernbahngleise gesperrt sind, fallen
    Wegen Baustelle in Düsseldorf : Zugausfälle treffen Pendler besonders hart

Hintergrund: Entlang der Strecke ist die Technik an einigen Stellwerken mehr als 100 Jahre alt. Sie kann nicht von jedem Fahrdienstleiter bedient werden, weshalb die Stellwerkler speziell für die örtlichen Gegebenheiten ausgebildet werden. Meldet sich jemand krank, kann er nicht einfach so ersetzt werden. Und sind die Stellwerke nicht besetzt, kann kein Zug mehr fahren. Unter anderem deswegen will die Bahn auf digitale Technik umstellen, was im ersten Bauabschnitt zur Vollsperrung zwischen Kleve und Geldern vom 16. August bis Anfang Dezember führt. Ab Dezember steuern die Fahrdienstleiter die Züge auf dem Abschnitt dann digital. Bis Herbst 2022 soll die gesamte Strecke zwischen Kleve und Kempen fit für die Zukunft sein. Unter anderem in Kempen soll eine moderne Stellwerkstechnik installiert werden.

Von Freitag, 30. Juli, ab etwa 22 Uhr, bis Sonntag, 1. August, werden zwischen Düsseldorf und Kleve einige Züge durch einen Ersatzverkehr mit Bussen bedient. Der Fahrplan ist unter www.nordwestbahn.de einzusehen. Wegen Brückenbauarbeiten kommt es von Samstag, 7., bis Montag, 9. August, zwischen Krefeld und Kempen zu einem Ersatzverkehr sowie zwischen Kempen und Kleve zu geänderten Fahrzeiten.