Zeelink-Trasse in Kempen, Willich und Tönisvorst Gasleitung schadet Ackerböden

Kempen/Tönisvorst/Willich · Von den monatelangen Bauarbeiten der Ferngasleitung Zeelink ist auf den ersten Blick nichts mehr zu sehen. Doch es gibt teilweise gravierende Folgeschäden.

 Herbert Platen aus St. Hubert vor seinem Feld, auf dem das Wasser nicht mehr abfließt, weil die Lehmschicht nun zu hoch liegt.

Herbert Platen aus St. Hubert vor seinem Feld, auf dem das Wasser nicht mehr abfließt, weil die Lehmschicht nun zu hoch liegt.

Foto: Norbert Prümen

Die Leitung liegt im Boden, die Erde ist wieder aufgefüllt, und alles ist gut. Wenn das so wäre, würde sich Herbert Platen freuen. Dem ist aber nicht so, wie der Kempener Landwirt berichtet. Wenn er auf seine am Hülserfeld gelegene, fünf Hektar große Fläche schaut, die er von seinem Onkel gepachtet hat, dann kann nicht nur er auf den ersten Blick sehen, wo es ein Problem gibt: Auf dem mit Winterweizen bestellten Feld steht eine große Wasserfläche. Ein Problem, das der Verlegung der Ferngasleitung durch die Open Grid Europe (OGE) geschuldet ist.