Kempen: Kempen will stille Helden im Alltag ehren

Kempen : Kempen will stille Helden im Alltag ehren

Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren oder spontan Hilfe leisten, sollen durch einen Bürgermeisterempfang geehrt werden. Das beschloss der Ausschuss für Soziales und Senioren am Donnerstagabend einstimmig.

Die FDP-Ratsfraktion hatte beantragt, eine neue Form der Würdigung des Ehrenamts zu finden. Denn bislang werden nur diejenigen Ehrenamtlichen, die sich über die Freiwilligenagentur engagieren, einmal im Jahr zu einem Empfang eingeladen. Dem Vorstoß konnte sich die Verwaltung, insbesondere Bürgermeister Volker Rübo, anschließen. Denn hier geht es, so die Verwaltungsvorlage, um stille Helden. Als Beispiele nannte Erster Beigeordneter Hans Ferber den jungen Mann, der vor einigen Monaten couragiert eine Frau gegen einen aggressiven Mann an der Ampelkreuzung Mülhauser Straße verteidigte. Oder die Helferin beim tödlichen Unfall am Burgring, die sich einfühlsam um die vom Auto erfasste alte Frau kümmerte. Vorschlagen kann jeder einen Kempener Bürger oder Gruppen. Dazu hat die Verwaltung einen Kriterienkatalog und einen Bewerbungsbogen entwickelt. Erstmals soll der Bürgermeisterempfang im November oder Dezember 2012 stattfinden.

Auch künftig werden Asylbewerber nur einen Teil der ihnen zustehenden Leistungen in Bargeld erhalten. Einen Antrag der Grünen für eine komplette Umstellung in Bargeld lehnte der Ausschuss bei einer Gegenstimme aus der SPD und gegen die Grünen ab.

(RP)