1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kempen will Hundewiese einrichten

Spielspaß für Vierbeiner : Kempen plant Freilauffläche für Hunde

Die Stadt Kempen will eine Ackerfläche in eine Hundewiese umwandeln. Den Vierbeinern würden rund 1500 Quadratmeter zur Verfügung stehen, um mit Artgenossen zu toben.

Die Stadt Kempen will eine Fläche südlich des Regenrückhaltebeckens an der Magdeburger Straße zur Freilauffläche für Hunde umgestalten. Das teilte der Technische Beigeordnete Torsten Schröder am Donnerstagabend im Rat mit.

Die Fraktion ÖDP/Linke hatte nach dem Stand der Dinge gefragt, nachdem die CDU im Juni beantragt hatte, ein Konzept für eine Hundewiese zu erstellen. Denn vielerorts gelte in Kempen eine Anleinpflicht, hatte der CDU-Fraktionsvorsitzende Jochen Herbst seinen Antrag begründet, Hunde bräuchten aber Kontakt zu Artgenossen.

Als Standort für eine eingezäunte Hundewiese schlug die CDU eine Fläche neben dem Bürgerwäldchen im Hagelkreuz oder eine im Eigentum der Stadt befindliche Ackerfläche am Regenrückhaltebecken an der Magdeburger Straße vor.

Die Stadt habe mehrere eigene Flächen untersucht, berichtete Schröder in der Ratssitzung – die am Regenrückhaltebecken soll es nun werden. Dort ist auch eine optionale Fläche für einen Mobilfunkmast vorgesehen, für Hunde stünden rund 1500 Quadratmeter zur Verfügung. Ein Konzept will die Stadt der Politik im Juni vorstellen.

(biro)