1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kempen: Weihnachtsmarkt 2020 komplett abgesagt

Corona-Krise im Kreis Viersen : Kempener Weihnachtsmarkt abgesagt

Werbering, Stadt und Veranstaltungsagentur „X-Dreams“ haben entschieden, angesichts der unsicheren Entwicklung der Corona-Pandemie auch den geplanten kleineren Weihnachtsmarkt an der Burg abzusagen.

Der Werbering Kempen, die Stadtverwaltung und die Veranstaltungsagentur „X-Dreams“ haben entschieden, angesichts der schwierigen Situation mit Blick auf die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie den Kempener Weihnachtsmarkt 2020 komplett abzusagen. Das bedeutet: Auch der Plan, möglicherweise alternativ einen kleineren Weihnachtsmarkt rund um die Burg unter besonderen Corona-Schutzvorgaben zu organisieren, wird ebenfalls zu den Akten gelegt. Das unternehmerische Risiko für die Veranstaltungsagentur „X-Dreams“ ist zu groß.

Wie Werberingchef Armin Horst am Freitagabend mitteilte, lag dem Kreisgesundheitsamt bereits eine Hygienekonzept vor. Die Stadt hätte den Weihnachtsmarkt an der Burg genehmigt, wären die aktuellen Corona-Schutzverordnungen mit dem weitgehenden Shutdown nicht erlassen worden.

Die zusätzlichen Kosten für den Weihnachtsmarkt rund um die Burg bezifferte Horst auf rund 50.000 Euro. Die hätte „X-Dreams“ stemmen müssen. Sponsoren, die der Werbering zwischenzeitlich um finanzielle Unterstürzung gebeten hatte und die bereits Geld gezahlt haben, sollen ihr Geld zurückbekommen. Weder „X-Dreams“ noch der Werbering hätten sich in der Lage gesehen, das finanzielle Risiko zu tragen, hätte man den Weihnachtsmarkt wegen der Corona-Pandemie kurzfristig absagen oder nach erfolgter Eröffnung wieder schließen müssen, so Horst.

  • Eine Kellnerin trägt ein Tablett (Symbolfoto).
    Hochschulen unterstützen finanziell : Corona-Pandemie macht viele Studenten in NRW arbeitslos
  • Simona Halep.
    Tennis-Weltranglistenzweite : Halep positiv auf Corona getestet
  • Am Wahlabend im September war Stephan
    Amtsantritt im Lockdown : Corona wird erste Bewährungsprobe für Düsseldorfs OB Keller

Gleichwohl kündigt der Werbering an, dass es – auch ohne Weihnachtsmarkt – in der Adventszeit in der Altstadt weihnachtliches Flair geben soll. Ab 16. November wird die Weihnachtsbeleuchtung aufgehängt, 160 Tannenbäume werden in den Straßen der Fußgängerzone und auf dem Buttermarkt verteilt. Neu: Sie werden mit Lichterketten bestückt. Auch der bekannte Sternenhimmel auf dem Buttermarkt wird leuchten. Die Stadt mietet ihn für die Adventszeit bei „X-Dreams“ an.

Bereits ab 2. November gibt es die beliebten Weihnachtsmarken in den Mitgliedsgeschäften des Werberings. Die Aktion läuft diesmal bis zum 6. Januar. Wie in den Vorjahren winken bei der Verlosung in Wochenziehungen und bei der Schlussziehung Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 18.200 Euro.

Der Werbering plant, in der Adventszeit an jedem Sonntag die Geschäfte in der Zeit von 13 bis 18 Uhr für die Kundschaft zu öffnen. Außerdem wird geprüft, ob ein kleineres Rahmenprogramm, etwa der Besuch des Nikolauses am 6. Dezember, möglich ist.