1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kempen: VdK fordert, soziale Themen in den Mittelpunkt zu stellen

Kempener Sozialverband : VdK fordert: Soziale Themen in Mittelpunkt stellen

Der VdK-Ortsverband Kempen-St. Tönis will soziale Themen in den Mittelpunkt der bevorstehenden Kommunalwahlen rücken. Von der Wohnungspolitik über Mobilitätsfragen bis zur Gesundheitsversorgung sieht der 780 Mitglieder zählende VdK-Ortsverband Handlungsbedarf für die örtliche Politik.

„Ziel muss es sein, die gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe von Älteren, Pflegebedürftigen, Menschen mit Behinderungen und sozial benachteiligten Menschen in Kempen zu stärken“, so VdK-Vorsitzender Phlipp Wachowiak.

Aus Sicht des VdK-Ortsverbandes Kempen-St. Tönis muss für mehr bezahlbaren und barrierefreien Wohnraum gesorgt werden. Eine geeignete Maßnahme dafür ist aus Sicht des Sozialverbandes die konsequente Umsetzung der Ergebnisse des Wohngipfels im Kanzleramt im September 2018. Wachowiak: „Außerdem müssen öffentliche Räume, Infrastrukturen und Verkehrsmittel barrierefrei werden.“ Dafür sei es unter anderem notwendig, dass die 2010 eingeführte DIN 18040 zügig umgesetzt werde. In Anbetracht einer älter werdenden Gesellschaft sei es auch wichtig, eine wohnortnahe Gesundheits- und Pflegeversorgung sicherzustellen.

Damit alle Menschen am öffentlichen und politischen Leben teilhaben können, fordert der VdK-Ortsverband außerdem die Schaffung der Stelle eines Integrationsbeauftragten.

„Soziale Herausforderungen sind nirgendwo deutlicher zu spüren als auf der kommunalen Ebene. Zeitgleich hat die Kommunalpolitik Möglichkeiten, diesen Herausforderungen zu begegnen. Wir fordern deshalb die örtlichen Parteien und Wählervereinigungen dazu auf, auch die sozialen Themen in den Mittelpunkt der politischen Arbeit zu rücken und das über den Wahltag hinaus“, erklärt Wachowiak.

(rei)