1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kempen: Stadt wird neuen Kindergarten selbst betreiben

Kempen : Stadt wird neuen Kindergarten in St. Hubert selbst betreiben

In Kempen sollen in den kommenden Jahren drei neue Kindertagesstätten gebaut werden. Für den ersten Neubau übernimmt die Stadt selbst die Trägerschaft, für die weiteren Einrichtungen sollen freie Träger zum Zuge kommen.

(rei) Die Politik im Jugendhilfeausschuss sowie im Haupt- und Finanzausschuss hat entschieden, dass die Stadt Kempen die Trägerschaft für die plante neue Kindertagesstätte an der Bendenstraße in St. Hubert selbst übernimmt. Die Einrichtung ist als Ersatz für die benachbarte städtische Kita „Bärenstark“ gedacht.

Deren Bau ist marode, eine Sanierung wäre zu aufwendig. Der neue Kindergarten soll auf der Wiese neben dem Feuerwehrgerätehaus entstehen und außer den drei Gruppen der Kita „Bärenstark“ Platz für drei weitere Gruppen bieten. Wie berichtet, wird die Kindertagesstätte nach dem Vorbild einer bestehenden Einrichtung in Gelsenkirchen gebaut. Der Architekt ist bereits beauftragt. Er muss die Planung nun für das Gelände in St. Hubert anpassen. Baubeginn soll Anfang kommenden Jahres sein. Mit der Fertigstellung des zweigeschossigen Neubaus rechnet die Stadt für Ende 2021. Dann könnte die Kita „Bärenstark“ Anfang 2022 umziehen. Die Stadt rechnet mit reinen Baukosten in Höhe von fünf Millionen Euro. Das Gebäude wird – mit Aufzug – komplett barrierefrei sein und könnte später, wenn es nicht mehr als Kita genutzt wird, auch für seniorengerechtes Wohnen umgestaltet werden.

Um dem Team der Erzieherinnen und den Familien der Kita „Bärenstark“ keinen Trägerwechsel zuzumuten, hatte die Stadtverwaltung der Politik vorgeschlagen, die Einrichtung selbst zu betreiben. Für die weiteren geplanten Kita-Neubauten – am Schmeddersweg in Kempen und auf dem Areal der bisherigen Kita „Bärenstark“ in St. Hubert – sollen dann freie Träger gesucht werden. Interessenbekundungen hatte die Stadt bereits abgefragt und auch positive Rückmeldungen erhalten.