Stadt Kempen Kempen präsentiert sich kulinarisch

Stadt Kempen · Zum Niederrheinischen Radwandertag verwandelt sich der Kempener Buttermarkt in eine Gastromeile. Eine neue Veranstaltung soll das etwas angestaubte Image des Radlertreffs aufwerten. Gastronomen können sich anmelden.

 Veranstalter und Sponsoren stellten das Programm für "Kempen kulinarisch" jetzt bei Küchen Bülles vor.

Veranstalter und Sponsoren stellten das Programm für "Kempen kulinarisch" jetzt bei Küchen Bülles vor.

Foto: Wolfgang Kaiser

Kempen und kulinarisches Genießen, das liegt sehr nahe beieinander, wie jeder weiß, der die vielen Kempener Lokale und Restaurants besucht. In diesem Jahr gibt es zum Niederrheinischen Radwandertag eine wahre Schlemmerrunde, die man am Niederrhein erleben kann. "Kempen kulinarisch" heißt das Motto am Wochenende 30. Juni/1. Juli auf dem Buttermarkt.

Seit 27 Jahren gibt es den Niederrheinischen Radwandertag. Alljährlich zu Beginn des Sommers ist er bei Freizeitradlern eine beliebte Veranstaltung. Aber diese brauchte unbedingt einen neuen Akzent, erklärt Kempens Stadtpressesprecher Christoph Dellmans, der schon seit den Anfängen aktiv in die Organisation des Tages eingebunden ist. Ähnlich sieht es Martina Baumgärtner, Geschäftsführerin von Niederrhein Tourismus. Seit zwei Jahren betreut die Gesellschaft mit Sitz in Viersen, die im Auftrag der Kommunen und Kreise am Niederrhein zur Förderung des Tourismus tätig ist, auch den Radwandertag. Für den Start-und Zielort Kempen soll die Veranstaltung nun mit einem besonderen Event aufgewertet werden. Der Buttermarkt soll zum Radwandertag in eine kulinarische Meile für Feinschmecker verwandelt werden. Beim Reichtum der Region an heimischen Produkten gepaart mit guten Restaurants liegt das Thema nahe.

 Beim Radwandertag am 1. Juli sind wieder viele Freizeitradler am gesamten Niederrhein unterwegs. Es gibt 82 Radrouten, einige beginnen und enden in Kempen oder führen durch die Thomasstadt. Den Radfahrern und anderen Besuchern wird auf dem Buttermarkt eine kulinarische Meile geboten.

Beim Radwandertag am 1. Juli sind wieder viele Freizeitradler am gesamten Niederrhein unterwegs. Es gibt 82 Radrouten, einige beginnen und enden in Kempen oder führen durch die Thomasstadt. Den Radfahrern und anderen Besuchern wird auf dem Buttermarkt eine kulinarische Meile geboten.

Foto: Agentur Berns

Es gibt am 1. Juli - verteilt über den gesamten Niederrhein - 82 Radrouten, die in mehr als 60 Orten jeweils an schönen Plätzen zum Ausruhen und Essen einladen. Die Bandbreite geht dabei von Bauernhof-Cafés über Biergärten bis hin zu Restaurants. Viele Gastwirte sind an einer Teilnahme interessiert. In Kempen wird daraus ein zweitägiges kulinarisches Fest.

Die Eventagentur von Christian A. Kölker und Tobias Stümges will für dieses Wochenende den Buttermarkt in eine schöne kulinarische Kulisse mit weißen Pagodenzelten, weißen Tafeln und Stühlen in weißen Hussen sowie einem Angebot von schicken Foodtrucks sowie Weinanbietern verwandeln.

Das Podest am Martinsdenkmal wird wieder einmal zur Bühne. Allerdings gibt es kein großes Musikprogramm, sondern die Veranstalter legen Wert darauf, dass es hier eher ruhige Hintergrundmusik geben wird. Übrigens: Bei "Kempen kulinarisch" kann sich auch jeder gemütlich auf dem Markt niederlassen, der sein mitgebrachtes Butterbrot genießen möchte. Das Fest sehen die Organisatoren nicht als Konkurrenz zur örtlichen Gastronomie. Zum einen sollen Kempener Betriebe beteiligt werden. Außerdem setzen die Veranstalter darauf, dass die Restaurants in der Innenstadt ebenfalls viele Besucher durch den Radwandertag haben werden.

Unterstützt wird die Veranstaltung von den Kempener Stadtwerken, der Sparkasse Krefeld, der Volksbank Kempen-Grefrath sowie dem Küchenausstatter Bülles und dem St. Huberter Autohaus Rongen. Einen ganz besonderen Unterstützer hat man mit der Dauner Mineralquelle gefunden. Diese Firma unterhält seit 2017 ein professionelles Radsportteam mit dem ehemaligen Deutschen Bergmeister Philipp Mamos als Teamchef. Jeder Starter beim Radwandertag erhält in Kempen mit seiner Stempelkarte eine Flasche Wasser mit auf den Weg.

In Kempen gibt es übrigens jedes Jahr die meisten Starter, berichtet Tourismusmanagerin Martina Baumgärtner. Neu beim Radwandertag ist, dass es keine Verlosung mehr in den einzelnen Orten gibt. Vielmehr werden alle abgegebenen Karten gesammelt und es gibt attraktive Preise bis hin zu Wochenendreisen.

Selbstverständlich wird auf dem Buttermarkt für die Radfahrer auch wieder der schon traditionellen Reparaturservice von Fahrrad Claassen angeboten.

(sr)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort