Kempen: Agentur „Vennekel + Partner“ verwirklicht in Nordrhein-Westfalen Projekte.

Kempen : Kempener Agentur: Kreativität und Handwerk

„Vennekel + Partner“ verwirklichen in ganz Nordrhein-Westfalen Projekte. Auch in Krefeld hat das Unternehmen Spuren hinterlassen.

Schon vor 30 Jahren, als er noch in Duisburg Politologie studiert, machte Alexander Vennekel sich mit einer Werbeagentur selbstständig  zunächst im kleinen Hüls, dann im großen Krefeld. Seit nunmehr zehn Jahre ist „Vennekel + Partner“ in Kempen ansässig, an der Bircksstraße 6. „Hier fühlen wir uns wohl“, sagt Geschäftsführer Alexander Vennekel, „hier haben wir eine hervorragende Infrastruktur.“

Viele Projekte für kleine und mittelständische Firmen hat Vennekel inzwischen geplant und verwirklicht. Eine von vielen Dienstleistungen ist die so genannte „Leerstandskaschierung“. Durch das gezielte Anbringen großer  Plakate  mit interessanten und ansprechenden Motiven wirken die fensterlosen Hüllen nicht so traurig und trostlos – was speziell in großen Objekten den bestehenden Mietern große optische Vorteile bietet. Bestes Beispiel in dieser Hinsicht ist ein großes Fachmarktzentrum, das gerade in Bergheim entsteht und kurz vor der Eröffnung steht. Das Problem der Gebrüder Adenauer: Die Fassade wird nicht rechtzeitig fertig.

Die bereits eingezogenen Mieter sind davon verständlicherweise wenig begeistert. Was ist, wenn wir öffnen, und keiner bekommt davon etwas mit? Es bedurfte für das Unternehmen keiner längeren Überlegung, um zu entscheiden, was in dieser Lage zu tun ist. Vennekel+ Partner sind langjährige   feste Partner der Gebrüder Adenauer und zeigten sich bereit und in der Lage, den Auftrag fristgerecht erledigen zu können. Gesagt, getan: Die Rede ist von 4135 Quadratmetern, digital gedruckt. Das Druckerzeugnis nennt sich Mesh, das ist eine luft- und windundurchlässige Netz-Plane.

Die Vennekel-Mitarbeiter schauten sich die Baustelle vor Ort an. Sie stellten fest, dass 80 Bahnen notwendig sind, um die Fassade zu verkleiden. Nachdem der Kunde den Entwurf freigegeben hatte, konnte der aufwendige Druck der Bahnen  beginnen. Sie kommen vor das vor Ort stehende Gerüst und wurden fixiert. Das haben zehn Monteure an einem Tage erledigt.

Die Eröffnung des Fachmarktzentrums soll am  Donnerstag, 21. November stattfinden, dem steht auch nichts im Wege. Voraussichtlich acht Wochen hängt die Verkleidung anschließend noch an dem Fachmarktzentrum. Danach ist die Fassade wohl fertig, die Hüllen haben ausgedient und kommen in den Müll.

Dann wird es den nächsten Auftrag für das Kempener Unternehmen geben.  Es ist diese Mischung aus Kreativität und Handwerk, mit dem sich die Agentur mit ihren 15 festen Mitarbeitern  seit Jahren einen Namen gemacht  hat. Vor einigen Jahren hat die komplette Beschilderung des Evangelischen Kirchentages in Dortmund übernommen, das waren satte 1300 Hinweisschilder.

Auch bei der Kreation eines neuen Logos für den Niederrhein-Tourismus hat man mitgewirkt. Zudem verfolgt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Kreis Viersen ein aktuelles Projekt „Digitalisierung im Werbewesen“. Die Wirtschaftsförderung sei auf ihn zugekommen, sagt Vennekel: „Bei diesem EU-Projekt sind wir über den Geschäftsführer Thomas Jablonski in  die Infrastruktur eingebunden.“

Auch am Gleisdreieck in Berlin hat die Kempener Firma ein interessantes Projekt verwirklicht. Foto: vennekel/vernnekel
Das ist die Fassade des Fachmarktzentrums, nachdem die Mitarbeiter von „Vennekel + Partner“ Hand angelegt haben. Die Eröffnung kann planmäßig stattfinden. Foto: vennekel
neuss. Foto: Vennekel

Oft ist es die Kombination von Werbung und Werbetechnik, die  letztendlich den Erfolg bringt. „Wir wollen gemeinsam mit den Kunden den richtigen Weg finden“, sagt Alexander Vennekel, „und zwar vom ersten bis zum letzten Schritt.“ Speziell in Krefeld finden sich verschiedene Beispiele für gelungene Projekte: die Außenbeleuchtung der neuen Feuerwache, die Außengestaltung des Theaters am Marientor, der grüne Schriftzug an den Helios-Kliniken und einige andere mehr. „Außergewöhnliche Ideen sind unsere Geschäftswelt“, sagt der Geschäftsführer.