Lesung mit Kirstin Hesse Lesen, singen und lauschen an Kempener Grundschule

Kempen · Der Buch Verlag Kempen (BVK) veranstaltet vor den Sommerferien zehn Lesungen an Schulen. Zuletzt präsentierte Autorin Kirstin Hesse ihr Buch „Singen“ den Dritklässlern der Katholischen Grundschule an der Wiesenstraße. Die Lesung wurde interaktiv gestaltet.

Gespannt hören die Kinder der Klasse 3a und 3b der katholischen Grundschule an der Wiesenstraße Autorin Kirstin Hesse zu, die aus dem Buch „Singen“ vorliest.

Gespannt hören die Kinder der Klasse 3a und 3b der katholischen Grundschule an der Wiesenstraße Autorin Kirstin Hesse zu, die aus dem Buch „Singen“ vorliest.

Foto: Clara Vesely

Mit einem gesungenen „Guten Morgen“ begrüßen die Drittklässler der Katholischen Grundschule an der Wiesenstraße die Erwachsenen. „Genau darum geht es heute – um das Singen“, entgegnet ihnen die Autorin Kirstin Hesse, die mit Gerrit Lenssen und Janina Haselbach vom Buch Verlag Kempen (BVK) die Grundschule besucht.

Im Rahmen drei literarischer Reihen veranstaltet der Kempener Verlag zehn kostenfreie Lesungen für die Jahrgangsstufen drei bis acht an Kempener Schulen. Gefördert werden die Veranstaltungen von der Initiative „Neustart Kultur“, um den Austausch zwischen Autoren und Schülern nach der langen pandemiebedingten Auszeit wieder in den Fokus zu rücken. „Das begeistert Kinder einfach“, betont auch Stefan Ungruhe, Schulleiter der Grundschule an der Wiesenstraße.

Eine der drei Veranstaltungsreihen trägt den Namen „Leselauscher-Leseshow“, die sich explizit an jüngere Schüler richtet. Im Rahmen dessen werden Sachbücher – wie der Name schon sagt – zum Lesen und Lauschen vorgestellt. Jedes der Bücher beinhaltet also auch eine Audiodatei, mit der der Inhalt angehört werden kann. Zusätzlich gibt es im Buch viele interessante Mitmach-Ideen, Zusatzinformationen und Fotos.

„Ich finde das total toll, euch heute meine Stimme entgegenzubringen“, meint Hesse zu den Kindern der Klassen 3a und 3b der Grundschule an der Wiesenstraße. Die Kölner Autorin ist auch Sängerin, Synchronsprecherin und Schauspielerin – ihre Stimme ist ihre Arbeit. Begleitet wird ihr Buch „Singen“ von der achtjährigen Protagonistin Hannah, die singen lernen möchte und hierzu ganz viele Fragen stellt. Um einen besseren Einblick in das Sachbuch zu bekommen, hören die Drittklässler einen Ausschnitt aus der Audio-CD des Buches – der Text wurde hier ebenfalls von Hesse eingesprochen. Anschließend liest die Autorin den Kindern eine weitere Textpassage vor.

„Habt ihr eine Idee, wo das Singen herkommt?“, fragt sie in die Runde. „Das kommt vom Einschlafen“, „Singen ist zur Unterhaltung“ und „Singen hilft gegen Angst“, sagen die Schüler. Alles korrekte Antworten, meint Hesse. Sie erklärt, dass die Menschen schon im Mittelalter gesungen haben, um Nachrichten zu überbringen. Singen sei jedoch auch ein Mittel, um die Gemeinschaft zu stärken, wie zum Beispiel im Stadion, erklärt Hesse den Kindern. Das können die meisten verstehen, denn viele der Schüler sind kleine Fußballfans.

Anschließend vermittelt Hesse den Drittklässern noch allgemeines Wissen zur Stimme. So erfahren sie, dass sich die Stimme mit dem Alter durch die Hormone verändert, Hesse zeigt ihnen ein Video von ihren Stimmlippen im Hals und erklärt mittels einer Mitmachübung, wo sich der Kehlkopf befindet und wofür er zuständig ist. Anschließend bleibt den Schülern Zeit, um Fragen zu stellen. „Kannst du uns was vorsingen?“, wünschen sich alle Schüler. Hesse setzt an und präsentiert den Kindern das Lied „Amazing Grace“ – die Drittklässler sind begeistert.

In den kommenden Tagen plant der BVK Kinderbuchlesungen an der Astrid-Lindgren-Schule mit den Autoren Ann-Sophie Müller, Ulli Potofski und Barbara Rath.

(clv)