1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Karneval 2020: Rosenmontagszug in Kempen

Rosenmontagszug in Kempen : Kempener Karnevals-Komitee: 160 Seiten für die Sicherheit

Sicherheit wird im Kempener Karnevalstreiben groß geschrieben.

(tre)  Das gilt insbesondere für den Rosenmontagszug. „Bedingt durch unsere neue Aufstellfläche an der Vorster Straße/Oedter Straße brauchten wir für diesen Bereich ein komplett neues Sicherheitskonzept“, sagt Thomas Härtel vom KKV, der für die Sicherheit zuständig ist. Der Rosenmontagszug zieht in diesem Jahr quasi rückwärts, was auch zu geänderten Sperrungen führt. Das bringt einige Neuerungen mit sich. So werden an der Ecke Judenstraße/Engerstraße vier Sicherheitskräfte anstelle wie bisher zwei stehen. Auch der Buttermarkt in Richtung Ellenstraße wird als neuralgische Punkt bezeichnet und dementsprechend verstärkt gesichert.

Ganz wichtig war der Abbau beziehungsweise  das komplette Einrüsten von Gerüsten entlang der Zugstrecke. Neben der Straßenverengung für die die Gerüste sorgen besteht die Gefahr, dass Menschen auf diese hinaufklettern und versuchen könnten von oben etwas auf Wagen, Zugteilnehmer und Besucher zu werfen. Wie auch beim letzten Zug kommt es zu Zufahrtssperren durch Lkw. An der Hauptstraße stehen zudem Löschzüge betreffend die Brandschutzvorbeugung. „Sollte es zu einem Einsatz kommen und die Feuerwehr die Flächen räumen stehen weitere Fahrzeuge auf Abruf bereit“, sagt Härtel. Das Sicherheitspersonal für die Zelte an der Otto-Schott-Straße und auf dem Buttermarkt musste indes aufgestockt werden, da die Order besteht, pro 100 Besucher eine Sicherheitskraft   zu haben. Früher gab es im Zelt am Buttermarkt lediglich sechs Sicherheitskräfte, die sich jeweils zu zweit auf den vorderen und hinteren sowie die Mitte verteilten. Das Glasverbot im jecken Treiben und die Kontrolle des Jugendschutzes im Hinblick auf den Alkohol gelten wie immer. Das Ordnungsamt wird verstärkt kontrollieren. Insgesamt umfasst das komplette Sicherheitskonzept 160 Seiten, die Härtel in seiner Freizeit für den KKV erstellt hat. Wobei sich das Gesamtpaket für den Rosenmontagszug aus drei Sicherheitskonzepten zusammensetzt. Einmal ist es die Aufstellungsfläche des Zuges, zum anderen der Buttermarkt als zentraler Feierpunkt und der Zugweg als solcher.

Härtel hebt die gute Zusammenarbeit mit Stadt, Polizei und Feuerwehr hervor. Man arbeite konstruktiv miteinander und ergänze sich, so seine Aussage.