Gemeinde Grefrath: Kahlfraß: Die Palmzweige sind knapp

Gemeinde Grefrath: Kahlfraß: Die Palmzweige sind knapp

Viele Pfarrhäuser suchen Alternativen zum Buchs für die geweihten Zweige an Palmsonntag. Die Raupen des Buchsbaumzünslers haben die Bestände der Gemeinden aufgefressen.

/ willich Am morgigen Palmsonntag brauchen die Katholischen Gemeinden wie in jedem Jahr geweihte Zweige vom Buchsbaum. Das ist aber aktuell nicht so leicht: Der Buchsbaumzünsler hat sich über die Pflanzen hergemacht und mit Kahlfraß den Bestand nahezu vernichtet.

Die bis zu vier Zentimeter langen Tierchen sind für manche Pfarrgemeinden ein gravierendes Problem. Sämtliche Zweige der Bestände wurden angefressen, und für die geweihten Zweige muss morgen in einigen Pfarren im Kreis Viersen eine Alternative her. In St. Godehard Vorst stehen nach aktuellem Stand keine Zweige für die Palmweihe zur Verfügung, da der Schädlingsbefall immer noch andauere. Besucher können aber eigene Grünzweige mitbringen und segnen lassen. Wer ungespritzten Palm spenden kann, kann sich an das Pfarrbüro wenden.

Das ist mancherorts morgen schwer, weil der Buchsbaumzünsler zugeschlagen hat. Foto: prümen

Für die Zweige gelten allerdings gewisse Vorgaben, die eingehalten werden müssen. Es könne also nicht jedes grüne Gewächs verwendet werden. "Die Zweige müssen immergrün sein, und sie dürfen nicht so schnell braun werden", erklärt Pfarrer Jürgen Lenzen aus Willich.

Es würde der Symbolik widersprechen, wenn die Zweige vorzeitig ihre Blätter verlieren oder sich verfärben. Außerdem dürften sie nicht gespritzt sein. Lenzen erklärt außerdem, dass die Menschen die Zweige immer gerne mit nach Hause nehmen, und so werden bei der benötigten Menge auch Spenden gerne angenommen. Er erwartet aber, dass in den Gemeinden in Willich nicht sehr viel zur Verfügung stehen wird.

  • Dinslaken/Voerde : Palmsonntag und der Buchsbaumzünsler

"Wir wissen, dass der Buchsbaum nicht mehr so gut wächst", sagt Monika Kothen aus dem Pfarrbüro St. Katharina Willich. Spenden seinen also nicht nur an diesem Palmsonntag willkommen. Die Alternative für die Willicher Gemeinde sei in diesem Jahr Eukalyptus. "Das ist ein guter Ersatz", sagt Küster Peter Materlik. Er habe bereits Pistazienzweige getestet, welche ihre Blätter jedoch kurz nach dem Abtrennen verloren. "Eukalyptus riecht gut und sieht schön aus", sagt Pfarrer Lenzen, und es erfülle seinen Zweck.

Bei den Gemeinden in Grefrath sieht das anders aus. In der katholischen Pfarre St. Benedikt sind die Buchsbäume zwar ebenfalls von den Raupen des Zünslers befallen, jedoch ist hier der Bedarf für morgen schon gedeckt. "Wir müssen zum Glück nicht ausweichen", sagt Margit Klausmann aus dem Pfarrbüro.

Es hätten sich bereits einigen Gläubige gemeldet und der Gemeinde Zweige ihrer eigenen Buchsbäume zur Verfügung gestellt. "Wir halten am Buchsbaum fest", sagt Pfarrer Johannes Quadflieg, und davon sei noch ausreichend übrig. Spenden werden in den Grefrather Häusern also nicht benötigt.

Die Kempener Gemeinde St. Mariae Geburt war auf Anfrage nicht bereit, sich zu dem Thema zu äußern.

(RP)