Stadt Kempen: Kaffee schwarz importiert

Stadt Kempen: Kaffee schwarz importiert

Da staunten die Krefelder Zollbeamten, als sie einen aus den Niederlanden kommenden Lkw an der A 40 am neuen Rastplatz Neufelder Heide bei Tönisberg kontrollierten: Der Lastwagen war bis unters Dach voll beladen mit Kaffee – 66 Paletten mit 3960 Kartons, die jeweils zwölf mal 500 Gramm eines bekannten deutschen Markenkaffees enthielten – also 23 760 Kilogramm Kaffee. Es stellte sich schnell heraus, dass dieser Kaffee wohl schwarz nach Deutschland importiert worden war.

Da staunten die Krefelder Zollbeamten, als sie einen aus den Niederlanden kommenden Lkw an der A 40 am neuen Rastplatz Neufelder Heide bei Tönisberg kontrollierten: Der Lastwagen war bis unters Dach voll beladen mit Kaffee — 66 Paletten mit 3960 Kartons, die jeweils zwölf mal 500 Gramm eines bekannten deutschen Markenkaffees enthielten — also 23 760 Kilogramm Kaffee. Es stellte sich schnell heraus, dass dieser Kaffee wohl schwarz nach Deutschland importiert worden war.

Angeblich sollte der Kaffee nach Tschechien geliefert werden. Tatsächlich jedoch waren die Umverpackungen für den deutschen Markt aufgemacht und die Pakete deutsch beschriftet, teilte der Zoll gestern mit.

  • Analyse zu Antisemitismus : Judenfeindlichkeit in Deutschland nicht nur importiert

Ziel der Lieferung war vermutlich Berlin. "Es besteht der Verdacht, dass hier in großem Stil Kaffeesteuer hinterzogen werden sollte", so Alwin Bogan, Pressesprecher vom Hauptzollamt Krefeld. Der festgestellte Steuerschaden belaufe sich sich auf mehr als 52 000 Euro.

(RP)