1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Stadt Kempen: Jung und Alt feiern sonniges Schützenfest

Stadt Kempen : Jung und Alt feiern sonniges Schützenfest

Glanzvolle Schützentage mit jungem Königshaus und Sonne satt. Die St. Marienschützenbruderschaft "Hüskes Krone" ist ein "Stück lebendige Klixdorfer Ortsgeschichte" - und das seit fast 370 Jahren.

Die St. Marien-Schützenbruderschaft "Hüskes-Krone" aus Schmalbroich-Klixdorf hat am vergangenen Pfingstwochenende vor den Toren der Thomasstadt ein glanzvolles und von der Sonne verwöhntes Schützenfest gefeiert - unter großer Anteilnahme der Bürgerschaft. Die Bruderschaft hat dabei zweierlei bewiesen: Sie ist mit fast 370 Jahren ein Stück lebendige Klixdorfer Ortsgeschichte. Und es gibt in der Bruderschaft kein Generationenproblem, sondern es ist der Bruderschaft bestens gelungen, die Jugend für das Brauchtum Schützenwesen zu begeistern.

 Gestern nach dem Frühschoppen wurden im Festzelt zahlreiche Ehrungen vorgenommen. Danach gab es ein buntes Programm.
Gestern nach dem Frühschoppen wurden im Festzelt zahlreiche Ehrungen vorgenommen. Danach gab es ein buntes Programm. Foto: Prümen Norbert

Die Bruderschaft hat sich bei den Umzügen, bei der Parade, bei der monatelangen Vorbereitung stets als gewachsene Einheit präsentiert. Der Dorfschmuck mit rund 25.000 Rosen und einem Dutzend Prunkbäumen passte wie der berühmte "Topf auf den Deckel". Klixdorf hatte sein Festgewand angelegt und das Schützenfest wurde bei der strahlenden Pfingstsonne zu einem naturnahen Farbenspiel mit alter und vertrauter Schützenherrlichkeit. So war nach dem ersten Schock, der "kaputten Deichsel" am Samstag beim Maienfahren, rasch die Fröhlichkeit wieder gekommen angesichts der Tatsache, dass das junge Königshaus und die Ministerpaare und die jungen Offiziere "ihre Friedensbotschaft" bestens unters Volk brachten. König Johannes XIII. (Hoff) und seine Königin Andrea I. ( Kraus) ist ein wahres Traumpaar im mit rund 25.000 Rosen geschmückten Klixdorf.

 Traditionelles Maienfahren mit über 40 Pferden, darunter zwei Dutzend Kaltblüter, die ungesattelt geritten wurden. Auch Gespanne fuhren mit.
Traditionelles Maienfahren mit über 40 Pferden, darunter zwei Dutzend Kaltblüter, die ungesattelt geritten wurden. Auch Gespanne fuhren mit. Foto: Prümen Norbert

Die Generationen haben zueinander gefunden. Das sah man schon am Samstag beim Maienfahren und -setzen der Mai-und Prunkbäume bei den Offizieren. Ein Dutzend Bäume wurden ab 12.30 Uhr bis in die Abendstunden gesetzt. Natürlich kommen immer wieder die Kaltblüter, die ohne Sattel geritten werden, bei den Besuchern besonders gut an. 40 Pferde, darunter zwei Dutzend Kaltblüter, zogen am Samstag mit. Auch das Königshaus ritt mit. Für Marschmusik sorgten der Oedter Musikverein und der Trommlercorps aus Schmalbroich. Am Abend dann die große Zeltparty als musikalischer Auftakt mit der Coverband "Sixbit" aus Rheinland-Pfalz. Die zehnköpfige Band sorgte bei den 600 Partygästen für restlose Begeisterung.

 Traditionelles Maienfahren mit über 40 Pferden, darunter zwei Dutzend Kaltblüter, die ungesattelt geritten wurden. Auch Gespanne fuhren mit.
Traditionelles Maienfahren mit über 40 Pferden, darunter zwei Dutzend Kaltblüter, die ungesattelt geritten wurden. Auch Gespanne fuhren mit. Foto: prümen

Am Pfingstsonntag bei abermals herrlichem Wetter gab es den großen Festzug mit den Bruderschaften aus dem Bezirksverband Kempen, aber auch mit der Kempener Landjungend. Bei der Parade am Zelt auf dem Hotsweg bot sich erneut ein buntes Bild: Im Zug mit dabei waren die Mitglieder des Bezirksvorstandes im Bund der Historischen Schützenbruderschaften (Bezirksverband Kempen) mit Bezirksbundesmeister Uli Loyen an der Spitze, aber auch die Ministerpaare Thomas Birmes mit Kristin Schlesiger und Hendrik Krings mit Anna Schäfer. Die Antonius-Männerschützen aus Voesch führten die Bezirksstandarte mit. Glanz ins Zelt brachte. Die Kleiderauswahl war bestens. Der gestrige Pfingstmontag war ein Schützentag für die Familien. Begonnen hatte der Pfingstmontag mit dem Gottesdienst im Zelt. Nach dem Frühschoppen und zahlreichen Ehrungen im Zelt gab es ein buntes Programm und ab 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen. Nach dem Ruhetag heute freuen sich die Schützen auf die letzte Veranstaltung im Zelt am Mittwoch dem Dorfabend.

(mab)