Gemeinde Grefrath: Jugendtheater überzeugt mit "Grease"

Gemeinde Grefrath : Jugendtheater überzeugt mit "Grease"

Besucherrekord für das Grefrather Jugendtheater: Seine Aufführungen des Musicals "Grease" lockten am Wochenende rund 1100 Besucher in die Oedter Albert-Mooren-Halle. Immer wieder gab es Beifall des Publikums für die Jugendlichen.

Das "Unternehmen Pettycoat" des von Magdalena Bartkowiak geleiteten Grefrather Jugendtheaters war am Wochenende höchst erfolgreich. Zur Premiere und zu zwei weiteren Vorstellungen des Erfolgsmusicals Grease – es wurde einst auf einer einzigen Gitarre komponiert – kamen rund 1100 Besucher in die Oedter Albert-Mooren-Halle. Sie genossen von der ersten bis zur letzten Minute das Rock'n Roll Musical.

Das Musiktheater handelt vom Abenteuer High-School-Liebe und spielt in den späten 50-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Rydell High School wurde zum Treffpunkt der Jugend, eine Momentaufnahme einer amerikanischen High School. Die Röcke flogen bei den schwungvollen Tanzeinlagen. Der knallbunte Musical-und Partyspaß mit Pettycoats, Pferdeschwänzen-und Pferdestärken, aber auch mit legendäern Hits, wie "You're Theo One That I Want", "Sandy" oder "Summer Night" war so recht nach dem Geschmack der Besucher, aber auch der eingespielten Truppe des Grefrather Jugendtheaters.

Köstlich war Sandy, gespielt von Julia Schleier. Süß, ehrlich, naiv war die Figur ganz sicher der Star des Erfolgsmusicals. Das Publikum im Mooren-Bau ließ sich von Beginn der Aufführung an mitnehmen auf eine sinnliche, sentimentale und selbstironische Zeitreise.

Der musikalische Ausflug in die 1950-er Jahre weckte Erinnerungen. Er wirkte aber niemals antiquiert, sondern stets inspirierend. Grease ist reinstes musikalisches Dynamit, gepaart mit flotten Choreographien, mit furiosem und fetzigem Rock, mit "Elvis-Tolle", mit Pomade im Haar und gewürzt mit einem guten Schuss Naivität. Das legendäre Kofferradio, der Volksempfänger, waren die Kommunikationsmittel in einer Zeit, an der niemand an SMS, ans Mobiltelefon oder an Mails dachte.

Das Publikum feierte die jugendlichen Darsteller euphorisch. Das tat es völlig zurecht, denn erneut hatte die Regisseurin und Koordinatorin Magdalena Bartkowiak das unterhaltsame und flotte Spektakel gekonnt in Szene gesetzt. Als erste Grefratherin hatte Magdalena Bartkowiak im vergangenen Jahr den Grefrather Kulturpreis der SPD verliehen bekommen.

Katrin Ellerwald verkörperte vorzüglich Jan, die etwas Pummelige, die vorlaut bei den Mädchen war, aber schüchtern bei den Jungs. Danny, als Anführer der Boys, war bei Julian Göbel in besten Händen. Und erst recht Frenchy, die Träumerin ( Janine Erbelding),die sich immer wieder stark herausputzte. Marty ( Franziska Türk), die Schönheit unter den Pink-Ladys, sah zwar erwachsener aus, als andere Girls, doch wenn sie den Mund auftat und sprach, hatte man rasch ihr wahres Alters entdeckt.

Jugendtheaterleiterin und Regisseurin Magdalena Bartkowiak war in ihrem Element als Schutzengel, und das Schutzengelballett mag den ein oder anderen auf nicht geplante Art und Weise an das nahende Weihnachtsfest erinnert haben. Letztlich war es die Freundschaft, die den Jugendlichen durch die turbulente Zeit des Erwachsenwerden half.

Das Grefrather Jugendtheater hat mit der Aufführung des Musicals ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Nach gut zwei Stunden wollte der Beifall nicht enden für die fetzigen Tanzeinlagen und gefühlvollen Balladen, mit denen die Jugendlichen das Publikum bestens unterhalten hatte.

(mab)
Mehr von RP ONLINE