1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kreis Viersen: Jobsuchende finden besser eine Arbeit

Kreis Viersen : Jobsuchende finden besser eine Arbeit

Durch intensive Beratung können vor allem mehr Langzeitarbeitlose vermittel werden. Jobcenter und Kreis Viersen sparen rund 1,6 Millionen Euro.

Im Kreis Viersen gibt es rund 4100 Menschen, die seit einem Jahr und länger erfolglos eine Beschäftigung suchen. Mit dem Projekt "Perspektive für Langzeitarbeitsleistungsbezieher im Kreis Viersen" sollen speziell diese Menschen wieder in Lohn und Brot gebracht werden. Im Jahr 2015 startete dieses Projekt des Jobcenters Kreis Viersen - und hat alle Erwartungen deutlich übertroffen. Deshalb wird es um weitere zwei Jahre bis Ende 2018 verlängert. Der Vorteil für den Kreis und das Jobcenter: Beide sparen damit Geld.

Kreissozialdezernentin Katarina Esser stellte jetzt im Kreissozialausschuss die Zahlen vor. "Die Zielvorgaben konnten schon für 2016 deutlich überschritten werden. Das Projekt ist überaus erfolgreich", sagte Esser. Statt der angestrebten 236 Vermittlungen konnten 292 erzielt werden - das sind rund 24 Prozent mehr als angestrebt.

Das Projekt-Team konnte im Zeitraum von Juli 2015 bis Juli 2017 insgesamt 501 Menschen vermitteln: 249 von ihnen verdienen nun genug eigenes Geld, um keinerlei Leistungen mehr nutzen zu müssen. Bei 252 Menschen muss weniger für die Kosten der Unterkunft gezahlt werden. Insgesamt können durch diese Vermittlungen allein rund eine Million Euro an Arbeitslosengeld und rund 598.000 Euro an Kosten für die Unterkunft eingespart werden. Der Kreis Viersen unterstützt die Intensivbetreuung der Langzeitarbeitslosen mit rund 200.000 Euro pro Jahr. Damit sich diese finanzielle Unterstützung auch rechnet, müssen pro Jahr 240 Jobcenter-Kunden einen Arbeitsplatz finden.

  • Kreis Mettmann : Langzeitarbeitlose finden selten neuen Job
  • Werben fürs Stadtradeln (v.l.): Willichs Klima-Manager
    Kreis Viersen : "Stadtradeln" startet im Kreis Viersen
  • Die Burg Uda gilt als Wahrzeichen
    Würdigung für Oedt : Dorfgeschichte kompakt notiert im Rheinischen Städteatlas

Das ist bisher gelungen. Die Zahl der Langzeitleistungsbezieher im Kreis Viersen konnte leicht gesenkt werden - um rund 9,5 Prozent verglichen mit dem Vorjahresmonat. In den beiden Jahren sei bereits eine Seitwärtsbewegung im Bestand festgestellt worden. Ein entscheidender Faktor dieses Erfolges ist im Projekt-Bericht genannt: die intensive Betreuung der Arbeitslosen durch die Vermittler.

Martina Maaßen (Grüne) lobte das Vorgehen: "Wir befürworten die Fortsetzung des Projekts. Für jeden Einzelnen ist eine Vermittlung in Arbeit ein Erfolg." Allerdings sollte laut Maaßen nun auch für die Vermittler, die bisher selbst lediglich befristete Arbeitsverträge hatten, etwas getan werden. Deren Arbeitsverträge sollen entfristet werden. Heinz Joebges (SPD), erklärte ebenfalls seine Zustimmung: "Es ist wichtig, Leute in Arbeit zu bringen und ihnen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen." Peter Fischer (CDU) ergänzte: "Dieses Projekt ist ein riesiger Erfolg. Kümmern zahlt sich aus", meinte Fischer.

(busch)