1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Stadt Kempen: Jazz-Quartett aus Polen liebt es abwechslungsreich

Stadt Kempen : Jazz-Quartett aus Polen liebt es abwechslungsreich

Sein Jazz-Konzert im Campus hat das polnische Bartosz-Dworak-Quartett offensichtlich sehr ernst genommen. Immerhin unterbrach es für die 1.200 Kilometer lange Reise seine Polen-Tournee. Aber die Jazzer bereuten ihr Kommen nach Kempen nicht. "Your town is beautiful", stellte Bartosz Dworak fest. Er ist Geiger und zugleich Chef der Band.

Die Geige kommt als Jazz-Instrument nicht sehr oft vor, aber eine wichtige Rolle spielt sie in der Geschichte des Jazz schon. Dafür stehen international Namen wie Stéphane Grappelli oder Joe Venuti. Und auch in Polen haben Jazz-Geiger eine Tradition, so etwa mit Zbigniew Seifert oder Michal Urbaniak. An seinem Studienort Katowice gründete Dworak 2010 sein Quartett zusammen mit seinem Bruder Jakub (Bass), Piotr Matusik (Piano) und Szymon Madej (Schlagzeug). Die Kompositionen, auf denen ihre abwechslungsreichen Variationen beruhen, stammen vom Geiger und vom Pianisten und finden sich auch auf ihrer CD "Polished" wieder.

"Feel Free" von Bartosz Dworak eröffnete den Abend. Schon bald deutete sich an, was im Verlauf des Konzerts immer deutlicher wurde: dass dieses Quartett erstens über sehr gute Musiker verfügt und zweitens stilistisch sehr abwechslungsreich spielt. "Into the sky" war ein Stück, in dem klangmalerisch mit Arpeggien in den hohen Lagen der Geige und auf dem Klavier durchaus sphärische Bereiche angesteuert wurden. Reizvoll war in diesem Titel auch das Thema, das von Geige und Bass gemeinsam gezupft vorgetragen wurde.

Einen "sad song" steuerte Pianist Matusik als Komposition mit "Ballad III" bei und gab damit zugleich dem Bassisten Gelegenheit, sich mit einem ausführlichen Solo auszuzeichnen. Geige und Klavier wechselten ständig die Rollen, mal übernahm ein Spieler die Führung, mal blieb er diskret im Hintergrund. Vom Schlagzeug kamen lateinamerikanische Rhythmen genau so wie vitale Soli. Madej verstand sich bestens darauf, einerseits ganz abwechslungsreich zu schlagen, andererseits dabei stets das Tempo ganz genau einzuhalten.

Den Zuhörern im Campus gefiel das Konzert, das machte der Beifall deutlich. Bleibt zu wünschen, dass das Quartett eine angenehme Rückreise hat, seine Polen-Tournee erfolgreich fortsetzen kann und die geplante neue CD wunschgemäß gelingt.

(-tr)