Corona-Pandemie Inzidenzwert im Kreis Viersen sinkt auf 114

Kreis Viersen · Aktuell gelten im Kreis Viersen 672 Personen als mit dem Coronavirus infiziert, davon 121 in Willich, 102 in Tönisvorst, 75 in Kempen und 32 in Grefrath. Der Inzidenzwert sinkt auf 114.

 Im Kreis Viersen wurden seit Samstag, 1. Mai, 74 neue Corona-Fälle bekannt (Symbolbild).

Im Kreis Viersen wurden seit Samstag, 1. Mai, 74 neue Corona-Fälle bekannt (Symbolbild).

Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Im Kreis Viersen sind seit Samstag, 1. Mai, 74 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Aktuell gelten damit 672 Personen als infiziert – davon 32 in Grefrath, 75 in Kempen, 102 in Tönisvorst und 121 in Willich. 1517 Kontaktpersonen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Ein 54-Jähriger aus Viersen starb nach einer Corona-Infektion.

Aus Pflegeeinrichtungen wurden dem Kreis keine neuen Fälle bekannt, für die Janusz-Korczak-Realschule in Schwalmtal meldete der Kreis einen neuen Corona-Fall. Der Inzidenzwert – die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner – sinkt von 130 auf 114.

Bislang wurden in 1797 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen. Davon sind 329 Personen aktuell infiziert – zwei mit der südafrikanischen, 327 Personen mit der britischen Variante. Da nicht alle positiven Proben typisiert werden, geht der Kreis Viersen aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 349 Infektionen mit Mutanten aus. Davon gelten 87 Personen als aktuell infiziert, alle mit der britischen Variante.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden derzeit 42 Menschen stationär behandelt, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Acht von ihnen befinden sich auf Intensivstationen, davon werden sechs beatmet.

(biro)