1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Investor plant Neubau eines Hotels am Kempener "Aqua Sol"

Kempen : „Aqua Sol“: Investor plant Neubau eines Hotels

Im Rahmen der Neugestaltung der „Sauna und Wasserwelt aqua-sol“ soll nicht nur auf der Fläche des bisherigen 50-Meter-Außenbeckens ein neues Hallen- und Fitnessbad mit Wintergarten entstehen. Ein Investor aus Norddeuschland plant im alten Hallenbad die Errichtung eines Hotels.

Dem Aufsichtsrat der Stadtwerke wurde damit eine Lösung vorgestellt, wie das Gebäude des in die Jahre gekommenen alten Hallenbades weiterhin genutzt werden kann. Vorrangiges Interesse der Stadtwerke ist es, am bestehenden Standort für die Sauna und Wasserwelt eine langfristige, wirtschaftlich und städtebaulich tragfähige Lösung zu finden. Aus diesem Grund wird der Umbau der frei werdenden Flächen für das Hotel einer Vermietung vorgezogen. Wichtig ist den Stadtwerken weiterhin, dass ein Geschäftsbereich angesiedelt wird, der Synergieeffekte zwischen der Nachnutzung und dem Bad- und Saunabetrieb ermöglicht. Das Strategiekonzept beinhaltet eine Liste mehrerer adäquater Nutzungsmöglichkeiten. Entsprechend realistische Szenarien für mögliche Umsetzungsvarianten wurden in der jüngsten Aufsichtsratssitzung am Dienstagabend vorgestellt.

  • Hinter dem alten Freibad liegt das
    Wohin führt nun der Weg? : Stadt plant „Bürgersprechtag“ zum Eifgen
  • In Palma de Mallorca sind Urlaube
    Einreisebestimmungen, Ausgangssperren, Restaurants und Co. : Diese Regeln gelten derzeit in beliebten Urlaubsländern
  • Nelly Schreiner (49) leitet seit Juli
    Themenwoche Gesundheit und Sport : Intensivkurse für Nichtschwimmer in den Ferien

Die beste Lösung sei mit dem Unternehmen aus Norddeutschland gefunden, das bereits einige Hotelanlagen gebaut hat und betreibt. „Der Erstkontakt zwischen den Stadtwerken und dem Investor ist durch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Viersen zustande gekommen“, erklärte eine Sprecherin der Stadtwerke nach der Sitzung des Aufsichtsrates.

Die angedachte Projektrealisierung für ein Hotel wurde durch die Stadtwerke und den Investor durch eine Absichtserklärung vertraglich vereinbart. Wenn alle Rahmenbedingungen passen, ist der Baubeginn ab 2020 geplant. Die Größe des Hotels und damit die erreichbare sinnvolle Betten- beziehungsweise Zimmerzahl ist abhängig von den statischen Gegebenheiten. Beides wird im Rahmen der Gesamtplanung ermittelt. Davon wird auch die Höhe des Investments abhängig sein. „Für Stadtwerke und Wirtschaftsförderung ist die Kombination mit einem Hotel ein Gewinn für Kempen und seine Bürger, da sich die Stadt schon seit vielen Jahren ein weiteres Hotel wünscht“, heißt es in einer Erklärung.

(hd)