1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Bürgermeister-Kandidaten In Kempen Günter Solecki (die Linke): In Willy-Brandt-Manier mehr Demokratie wagen

Bürgermeister-Kandidaten In Kempen Günter Solecki (die Linke) : In Willy-Brandt-Manier mehr Demokratie wagen

Der 62-jährige Tischlermeister aus St. Hubert will in Kempen einiges bewegen. Er tritt zum ersten Mal fürs Spitzenamt an.

KEMPEN Am 25. Mai will Günter Solecki Bürgermeister für Kempen werden. Der 62-jährige Tischlermeister tritt für Die Linke an. In unserer Kommunalwahl-Serie für junge Wähler spricht der gebürtige St. Huberter über politische Vorbilder, die Bedeutung des Zuhörens und junge politische Themen. Beim persönlichen Lieblingsort muss Solecki nicht überlegen. "Am St. Huberter Marktplatz möchte ich fotografiert werden", sagt er. Seit Kindestagen ist der Platz "ein Teil meines Lebens". Sein Schulweg führte dort vorbei, als Heranwachsender verpasste er keine Kirmes. Auch die erste gemeinsame Wohnung mit seiner Frau Ursula lag am Markt. "Da fühl' ich mich heimisch.".

Bewegen will er viel in Kempen frei nach Brandt "mehr Demokratie wagen". Zuhören will er den Bürgern, wie es ihm der Gewerkschafter Ernst Boers einst beigebracht hat. "Mit mir und den Linken zieht wieder ein soziales Gewissen in das Rathaus ein", kündigt Günter Solecki an. Im Internet erreicht der begeisterte Motorradfahrer und Hobbyfußballer auch jungen Wähler. "Auf Facebook und Youtube bin ich vertreten."

Und Solecki fügt gleich noch seine gezielten Wahlversprechen für den Nachwuchs an: "Bessere Anbindung der Stadtteile durch Bus und Bahn, Entwicklung der Arbeitsplatzangebote sowie die Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems." Solecki will "jungen Menschen die Zukunftsangst nehmen und daraus Handlungskonzepte entwickeln".

(tone)