1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Hausabriss an der Kerkener Straße in Kempen

Neubau entsteht : Frühere Traditionsgaststätte in Kempen wird abgerissen

(rei) Rolf „Rolli“ Wilmen schaute etwas wehmütig drein, als er jetzt auf den Abriss des Hauses Kerkener Straße 7-9 am Rande der Kempener Innenstadt blickte. Der mittlerweile 74 Jahre alte ehemalige Gastwirt und Karnevalsfreund schaute auf einen Trümmerhaufen, der von dem geblieben ist, was früher einmal sein Leben war: Das Haus, in dem Wilmen mit seiner Frau Renate über viele Jahre das Altstadtlokal „Zur Alten Wache“ – zuletzt „Zum Bergwirt“ – führte, ist Geschichte.

Es weicht einem Neubau.

Wenn der Abriss in den nächsten Tagen komplett abgeschlossen ist, beginnen die Arbeiten für den seit Längerem geplanten Neubau. Dieser war in den vergangenen Monaten mehrfach Thema im Kempener Denkmalausschuss. Der Bauträger, die Kempener Firma Milike Investbau GmbH, hatte das Haus samt Grundstück gekauft. Das Unternehmen will auf dem Areal ein neues Mehrfamilienhaus errichten. Acht Wohnungen sind dort geplant. Eine Tiefgarage wird gebaut, die von hinten über die Wachtendonker Straße erreichbar sein wird. Insgesamt sind 23 Stellplätze in der Tiefgarage und oberirdisch vorgesehen. Der Neubau wird im Gegensatz zum jetzt abgerissenen Doppelhaus um 1,50 Meter zurückgesetzt, so dass der Bürgersteig mit dem kombinierten Radweg entsprechend breiter ausfällt.