Hauptversammlung des Werberings Kempen

Kempen : Kempens Werberingchef appelliert für einheitliche Öffnungszeiten

Bei der Mitgliederversammlung der Interessengemeinschaft von Handel und Gastronomie ging es um das Programm des Weihnachtsmarktes.

Einer der wichtigsten Punkte auf der Tagesordnung der jüngsten Mitgliederversammlung des Kempener Werberings war eine zeitgemäße Neufassung der Satzung. Der Verein ist mittlerweile mehr als 50 Jahre alt, manche Bestimmungen haben sich im Laufe der Zeit als nicht mehr nötig erwiesen oder mussten angepasst werden. Da der Vorstand die Mitglieder im Vorfeld sowohl mit einer Darstellung der Änderungen als auch der neuen Fassung umfassend informiert hatte, gab es bei der Versammlung am Dienstagabend im Kolpinghaus lediglich einige wenige Verständnisfragen aus dem Plenum. Mit großer Mehrheit bei nur vier Enthaltungen wurde die neue Fassung angenommen.

Werbering-Vorsitzender Armin Horst ging ein besonderes Thema an, das schon seine beiden Vorgänger Herbert Krahn und Reinhard Stein beschäftigte. Es sind die uneinheitlichen Öffnungszeiten der Kempener Geschäfte. Bei Fachtagungen, die die Vorstandsmitglieder regelmäßig besuchen, werde immer wieder darauf hingewiesen, wie wichtig es sei, dass die Kunden verlässliche Zeiten hätten, zu denen alle Geschäfte geöffnet hätten, so Horst. Er wies nachdrücklich darauf hin, dass die Zeiten, wo man in der Mittagszeit sein Geschäft schließen könne, längst vorbei seien. Auch an Samstagen sollte mindestens bis 16 Uhr geöffnet sein. Nur so könne sich die Händlerschaft den guten Namen Kempens als attraktive Einkaufsstadt erhalten. Dies bestätigte auch eine Ladeninhaberin. Sie habe bereits holländische Kunden verloren, weil hier die Händler am Samstagnachmittag meist geschlossen hätten.

Der diesjährige Kempener Weihnachtsmarkt findet wieder an allen vier Adventswochenenden statt. Er beginnt jeweils an den Freitagen auf dem Buttermarkt um 18 Uhr, an den Samstagen und Sonntagen in der gesamten Altstadt jeweils um 11 Uhr. Sonntag, 15. Dezember, sind viele Geschäfte am Nachmittag geöffnet. Gleich zwei besondere Ideen hat dazu Henning Schmitz von der Veranstaltungsagentur „X-Dreams“. Zum einen wird Künstlern aus Kempen und der Region zu günstigen Standmieten eines der Pagodenzelte auf dem Buttermarkt angeboten. Außerdem war Schmitz von der Qualität der Kempener Musikgruppen beim Jubiläumsstadtfest „Klingende Altstadt“ so angetan, dass er Musiker einlädt, an den Markttagen auf der kleinen Bühne am Martinsdenkmal mit weihnachtlicher Musik aufzutreten. Überdies hat der Werbering mit Hilfe von Ute Gremmel-Geuchen noch Drehorgel-Spieler organisiert, die mit ihren Instrumenten durch die Stadt ziehen.

Die beliebten Weihnachtsmarken gibt es ab 4. November in den Geschäften. Vom 6. November bis 20. Dezember laufen die Wochenziehungen, am 4. Januar ist die Hauptziehung.

Mehr von RP ONLINE