Hauptausschuss Grefrath: Leerstand soll geringer werden

Grefrath : Ausschuss: Leerstand soll geringer werden

Im Ausschuss waren sich alle Fraktionen einig. Man will sich jedoch auf das Notwendigste beschränken.

Wirtschaftsförderer Jens Ernesti war sich eigentlich mit der Fraktion der Grünen einig: Ein wirkliches Leerstands-Management für gewerbliche Immobilien müsse her. Dazu gab jetzt der Hauptausschuss grünes Licht. Auch wenn sich Wilma Hübecker (CDU) und Hans-Joachim Monhof (SPD) einig waren, dass dazu kein immenser Arbeitsaufwand betrieben werden dürfe – man solle sich daher auch wegen der knappen Personal-Ressourcen auf das Notwendigste beschränken.

Andreas Sonntag (Grüne) hatte im Antrag unter anderem an die Vielzahl von leerstehenden Immobilien erinnert, wie Johnson Controls oder den alten Penny-Markt. Größere Arbeitgeber hätten sich in der Vergangenheit andere Standorte gesucht, wodurch die Anzahl der Pendler ständig mehr gewesen sei. Grefrath müsse daher als Wohn- und Arbeitsstätte attraktiver werden. Daher sei eben dieses Leerstandsmanagement wichtig, um auch frühzeitig darauf reagieren zu können. Für eine Verbesserung sprach sich auch FDP-Sprecher Werner Mülders aus.

„Mit einer reinen Excel-Liste, in denen alle Leerstände aufgelistet werden, ist es beileibe nicht getan“, sagte Ernesti. Die Verwaltung gab in der Vorlage zu, dass das bereits vor einigen Jahren erprobte konventionelle Leerstandsmanagement mit der Veröffentlichung eines entsprechenden Kataloges nicht die erhofften Ergebnisse erzielt habe. Stattdessen wünschte Ernesti eine umfassende Neuausrichtung und den Aufbau eines strategischen Konzeptes. Dazu sei wichtig, dass mit den Betrieben schon frühzeitig Kontakt aufgenommen werden müsse, um ihre Zielvorstellungen, mögliche Erweiterungsabsichten oder Wegzüge zu erfahren. Auch müsse man besser mit den Eigentümern der entsprechenden Immobilien kooperieren.

Einstimmig war der Hauptausschuss für dieses neue strategische Konzept. Ernesti will den Ausschuss in regelmäßigen Abständen über die jeweiligen Arbeitsschritte und über die Zwischenergebnisse informieren.

(schö)
Mehr von RP ONLINE