Gymnasium Thomaeum in Kempen hat neue Sporthelfer

Kempen : Zertifizierte Helfer für den Sport

Das Thomaeum hat als eine von insgesamt zehn Modellschulen in Nordrhein-Westfalen an der Sporthelfer-II-Ausbildung teilgenommen. 24 Schüler absolvierten die Ausbildung mit Bravour und erhielten jetzt ihre Zertifikate.

Drei Schulen aus dem Kreis Viersen hatten sich als Modellschule für die Sporthelfer-II-Ausbildung beim Landessportbund NRW beworben. Eine bekam den Zuschlag, und der fiel auf das Thomaeum. Hier lief somit im ersten Halbjahr des Schuljahres 2018/2019 erstmals die Fortsetzung der Sporthelfer-I-Ausbildung. Die bietet das Gymnasium seit nunmehr drei Jahren an und hat dabei mehr als 40 Schüler ausgebildet. 24 der jungen Sporthelfer entschieden sich für den Aufbaukursus, der auch die Grundlage für den Übungsleiterschein C darstellt. Bislang konnte die erweiterte Ausbildung nicht direkt an den Schulen absolviert werden, sondern erfolgte in externen Lehrgängen über den Kreissportbund. Zehn Schulen nahmen landesweit an dem Pilotprojekt teil, das Kempener Thomaeum war eine davon. Die zweite Schule aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf befindet sich in Krefeld.

Die neue Qualifikation vertiefte die Inhalte der Grundausbildung (Sporthelfer I). Auf dem Kursplan standen Kennenlernen von Bewegungs- und Sportangeboten sowie deren Planung und Umsetzung sowie Auswertung, Vermittlung von gesundheitsförderlichen Aspekten oder Teamarbeit. Dazu kam ein Praktikum in einem Sportverein nach Wahl. Viele der Schüler entschieden sich dabei für einen Verein, in dem sie selber sportlich aktiv sind. Hier galt es Sportstunden vorzubereiten und zu betreuen. Etwas, das allen Schülern viel Freude bereitete.

Insgesamt umfasste die Ausbildung 30 Lerneinheiten von jeweils 45 Minuten, aufgeteilt in Theorie und Praxis. „Das Engagement aller Schüler war gewaltig. Sie waren mit Freude und Begeisterung bei der Sache“, lobt Marco Spallek. Der entsprechend geschulte Sport- und Erdkundelehrer betreute die weiterführende Ausbildung, die an einem Wochenende stattfand, zusammen mit einem Mitarbeiter des Landessportbundes.

Die Einsatzgebiete der Sporthelfer am Thomaeum sind vielfältiger Natur: Sie betreuen den Pausensport, das Frühsportangebot Tischtennis im Pädagogischen Zentrum (PZ), Spielnachmittage und Sportfeste. Daneben begleiten sie den Eislaufsporttag der Fünftklässler und haben auch erstmals das Sportfest einer Grundschule mitbetreut. Zum Einsatzgebiet gehört auch die schuleigene Leichtathletik-AG.

„Ich finde Sport generell wichtig und freue mich, dass ich nun helfen kann“, sagt der 13-jährige Paul, der sein Praktikum bei den Handballern der Vereinigten Turnerschaft Kempen absolvierte. Elisa (14) findet es gut, sich in der Sportorganisation an der Schule beteiligen zu können, und Akshyan (14) sieht es als Herausforderung an, jüngeren Sportlern etwas beizubringen. Er selber betreut in seinem Fußballverein SV Thomasstadt Kempen jüngere Spieler. Sofia betreibt Karate. Entsprechend hatte sie im hauseigenen Verein das benötigte Praktikum absolviert. Die 14-Jährige könnte sich sehr gut vorstellen, später auch den Übungsleiterschein C zu machen.

Für alle Schüler gab es nun aus der Hand von Claudia Buckbesch vom Stadtsportverband Urkunden zum Abschluss der Sporthelfer-II-Ausbildung. Eine Ausbildung zum Übungsleiter C könnte sich anschließen. „Die bieten wir dreimal im Jahr an, darunter in den Sommerferien in Grefrath“, erklärte Gregor Krolewski, stellvertretender Geschäftsführer des Kreisportbundes Viersen. Allerdings müssen die Schüler mindestens 16 Jahre alt sein.

Das Pilotprojekt vom Landessportbund NRW wird nun ausgewertet. Sollten sich die in das Projekt gesetzten Erwartungen erfüllen, könnten an den Schulen weitere Kurse angeboten werden. Die bereits seit Längerem bestehende Sporthelfer-Grundausbildung ist generell gefragt. Allein 8000 Helfer an mehr als 1000 Schulen wurden im vergangenen Jahr ausgebildet. Es handelt sich um ein kostenfreies Angebot für die Schüler. Auch die Sporthelferausbildung II war kostenfrei. „Mit der neuen Ausbildung haben unsere Schüler den Eintritt in das Qualifizierungssystem des Breiten- und Vereinssports erreicht“, hob Thomaeum-Schulleiterin Agnes Regh hervor.

Schulen, die sich für die Grundausbildung zum Sporthelfer (Modul I) interessieren, können sich an den Kreissportbund Viersen in Viersen, Rathausmarkt 3, wenden. Näheres bei Gregor Krolewski, Telefon: 02162 39-1742 oder E-Mail an: gregor.krolewski@kreis-viersen.de.

Mehr von RP ONLINE