Großes Schützenfest der Antonius-Bruderschaft in Grefrath

Grefrath: Antonius-Schützen feiern das Königshaus um Guido Ellerwald

In Grefrath wird ein großes Schützen- und Heimatfest gefeiert. Am gestrigen Sonntag gab es den Festzug mit großer Parade.

„Wir haben extra die Temperaturen etwas runtergeschraubt“, sagte am Samstag schmunzelnd René Reuter. Der einstige Kufenflitzer des KEV und bisherige stellvertretende Brudermeister der St.-Antonius-Bruderschaft steht diesmal in der Verantwortung, denn sein „Chef“ Guido Ellerwald (54) ist mit seiner Ehefrau Barbara in einer anderen Mission unterwegs, als amtierendes Königspaar in Grefrath. Unterstützt werden die Beiden von den Minister-Paaren, Peter und Christiane Müller sowie Frank und Bärbel Wolters. Noch bis Mittwoch geht es beim Schützen- und Heimatfest im geschmückten Grefrath rund, kamen bislang die Kinder auf dem Rummel genauso auf ihre Kosten wie die Besucher bei den Galabällen im Festzelt. Die Band „United Four“ hat bereits ihre Visitenkarte abgegeben; am morgigen Dienstag ist beim Königsgalaball die „Starlight Band“ an der Reihe. Nicht nur die bekannten Spielmannszüge sorgten für den exzellenten Ton auf der Straße, bei den Paraden oder im Zelt. An den beiden vergangenen Tagen mischten sich Dudelsäcke darunter, spielten erst die Drums & Pipes „White Hackle“ aus Süchteln dem Königshaus ein Ständchen. Und am Sonntag, als sich der mehr als 600-köpfige Festzug zum großen Umzug mit der anschließenden Parade am Bergerplatz versammelte, gingen wieder die Drums- und Pipes-Kiltträger aus Dreiborn mit.

Mucksmäuschenstill war es am Samstagabend auf dem Marktplatz, als das Trommlercorps der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Musikverein den Großen Zapfenstreich spielte. Durchhaltevermögen bewiesen nicht zuletzt die musizierenden Feuerwehrleute mit ihrem Chef Heinz Klingen. Denn bereits ab sechs Uhr in der Früh wurden am Sonntag die Offiziere und Hauptleute vom klingenden Spiel geweckt.

Generalfeldmarschall Leo Schmitz, General Markus Potthast und die Adjutanten konnten sich auf das Regiment verlassen. Egal, ob Männer oder Frauen, ob die seit vier Jahrzehnten mitmachende Schwarze Garde oder die St.-Antonius-Mädels.

  • Mehr als 450 Personen bildeten am
    St.-Konrad-Schützengilde Grenzweg : Gelungenes Schützenfest ohne König

Verdienstvolle und langjährige Schützen holten sich den verdienten Applaus ab. So freuten sich Lutz Konnen und Frank Wolters über das Silberne Verdienstkreuz. Seit sechs Jahrzehnten macht Dieter Schommer bei St. Antonius mit; seit 50 Jahren: Karl-Heinz Stevens, seit 40: Manfred Dohr und Karl-Heinz Jacobs, 25: Apotheker Horst Hermanns.

Die St.-Antonius-Bruderschaft, die im Wechsel alle drei Jahre das beliebte Schützenfest in der Gemeinde organisiert, gibt es seit 1628. Entsprechend soll 2028 das 400-jährige Bestehen groß gefeiert werden. Vielleicht dann erstmals in der Chronik der Bruderschaft mit einem Kaiser. Denn der amtierende König Guido Ellerwald, der bereits im Jahr 2000 das Königssilber getragen hatte, schließt nicht aus, es dann ein drittes Mal zu versuchen.

So weit ist es aber noch nicht. Am heutigen Montag geht es mit der Kranzniederlegung auf dem Friedhof und mit dem Offiziersrundgang weiter. Am morgigen Dienstag folgt der Königsgalaball und am Mittwoch gibt es zum Ausklang eine zünftige „Humpen-Party“ in der Gaststätte Wring, zu der die Gäste gerne in Tracht kommen können.