1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Grefrather Sekundarschüler setzen sich bei einem „Dreck-weg-Tag“ für mehr Sauberkeit an ihrer Schule ein.

Sekundarschule am Burgweg : Grefrather Schüler organisieren „Dreck-weg-Tag“

Sekundarschüler setzen sich für mehr Sauberkeit an ihrer Schule ein. Auch einen eigenen Schulkiosk soll es bald geben.

Müll auf dem Boden, auf der Schulwiese oder verdreckte Bänke: Das wollen die Grefrather Sekundarschüler nicht mehr länger hinnehmen und engagieren sich für eine saubere Umgebung. Nachdem die aktuelle Schülervertretung ein neues Logo für die Schule entworfen hatte, stößt sie nun weitere Aktionen an. Im neuen Schul-Halbjahr soll es nun jeden Monat einen so genannten „Dreck-weg-Tag“ geben. Dabei werden immer 20 freiwillige Schüler das Außengelände der Schule am Burgweg aufräumen, mit dem Ziel, dass sich alle Schüler in den Pausen draußen wohler fühlen.

Der Schulhof und die große Schulwiese sind teilweise öffentliches Gelände und werden nicht nur während des Schulbetriebs, sondern auch abends vermüllt. Mit dem „Dreck-weg-Tag“ will die Schülervertretung dem entgegenwirken und bei den Schülern ein Bewusstsein für Umweltschutz entwickeln. So heißt es von der Schülervertretung: „Die Schule ist in einem schönen Wandlungsprozess. Wir merken diese Veränderungen und können viel bewirken.“

Auch das Schulverwaltungsamt der Gemeinde Grefrath begrüßt den „Dreck-weg-Tag“ der Sekundarschule. Die Schüler würden damit dazu beitragen, dass das Umfeld der Schule in einem optisch ansprechenden Zustand bliebe, heißt es von der Gemeinde. So will sie die Aktion auch dadurch unterstützen, dass sie der Schule große Müllsäcke und Handschuhe zur Verfügung stellt.

Die aktiven Mitglieder der Schülervertretung wollen auch schon bald eine weitere Idee – gemeinsam mit ihrem Lehrer Kevin Rzepkowski – realisieren. So soll es künftig einen eigenen Schulkiosk geben, der von Schülern betrieben wird. Hier können die Schüler dann schnell benötigte Materialien wie Tintenpatronen, Stifte oder Hefte kaufen.

Der stellvertretende Schulleiter der Schule an der Dorenburg, Christian Rütten, ist begeistert von dem Engagement der Schüler: „Es ist das Ziel unserer Schule, Schüler zum Nachdenken anzuregen, sie in ihren eigenen Ideen zu unterstützen sowie zu bestärken und schließlich ihre Eigenverantwortlichkeit zu fördern.“

Die zehnköpfige Schülervertretung der Sekundarschule ist sich absolut sicher, dass sie den „Dreck-weg-Tag“ und weitere Aktionen gemeinsam mit Schülern und Lehrern sauber hinbekommen wird.

(RP)