1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Grefrath: Sommernacht am Markt trotz Regen ein Erfolg

Premiere in Grefrath : Sommernacht: Grefrather sind wasserfest

Pünktlich zum Beginn der Sommernacht am Markt fiel Regen in Grefrath. Der Schauer konnte der guten Laune der Besucher aber nichts anhaben. Die Premiere wurde bei bester Stimmung gefeiert.

Die Besucher, die sich auf dem Grefrather Marktplatz eingefunden haben, blicken immer wieder skeptisch zum Himmel. Über dem Ort türmen sich dunkle Wolken auf. Nichtsdestotrotz werden die unterschiedlichsten Leckereien aus mitgebrachten Kühltaschen und Körben bei bester Stimmung ausgepackt. Die liebevoll mit Tischdecken und Blumen dekorierten roten Tische werden voller. Käsehäppchen, Dips, Baguette, Schnitzel und Co tauchen auf. Dazu kommen ebenfalls mitgebrachte Windlichter, Gläser, Porzellan und Besteck. „Wir haben uns nur etwas zum Knabbern mitgebracht und wollen gleich eine Pizza oder etwas vom Chinesen holen und hier essen. Für Frieda gibt es natürlich Milchpulver. Wir haben alles zum Anrühren dabei“, sagt Kerstin Leuv, die die jüngste Teilnehmer der ersten Sommernacht am Markt mitgebracht hat. In einem Tragetuch schlummert süß und selig Frieda, gerade einmal sieben Wochen alt.

„Wenn sich nur das Wetter hält“, sorgt sich Eva Pomplun. Auch die Augen der ersten Vorsitzenden von Grefrath InTakt wandern immer wieder sorgenvoll in Richtung der Wolken. Regen beendete schon das ansonsten mehr als gut besuchte Cityfest im Mai am frühen Abend. Nun hoffen alle 70 Mitglieder der Werbegemeinschaft zur Premiere der ersten Sommernacht am Markt auf einen lauen Sommerabend.

  • Adventsmarkt in Grefrath : Regenschirme waren bei Besuchern gefragt
  • Auch Rheinberg wird ein Filmschauplatz der
    Rheinberg : Kinostadt für einen Sommerabend
  • Gemeinde Grefrath : Vereinsbaumfest auf dem Grefrather Marktplatz

Unter den Stichwörtern gemeinsam Schlemmem und Freunde treffen bei Selbstversorgung hat InTakt erstmalig zu einem etwas anderen Event eingeladen. Mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath, die ihre roten Bierzeltgarnituren zur Verfügung gestellt hat sowie weiteren Tischen und Stühlen von „Grefrath hilft“ als auch Einsatz von Bürgermeister Manfred Lommetz, der einen großen Holztisch mit jeder Menge grüner Plastikstühle vorgefahren hat, ist auf dem Marktplatz ein riesengroßes Esszimmer entstanden. „Ich habe noch Tischdecken mitgebracht und wir haben Blümchen auf die Tische gesetzt“, sagt Britta Horster von InTakt, die selber Pfannkuchenröllchen, Wein, Trauben und Brot mit Dipp für den gemütlichen Abend im Gepäck hat.

Eine musikalische Überraschung nähert sich. Ein Teil des Trommlerkorps der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath zieht zusammen mit einigen Schützen musizierend auf den Marktplatz. Dann aber kommt das, was sich angedroht hat. Die ersten Regentropfen fallen. Die Besucher unter den großen weißen Schirmen der Kneipe „Zum Fürsten Blücher“ sehen es locker. Sie sitzen geschützt. Andere wissen sich aber auch zu helfen. An den Tischen gehen Regenschirme auf. „Wir lassen uns doch den Abend von Regen nicht verderben. Wir haben uns seit Wochen auf diese schöne Veranstaltung gefreut und sind mit der Nachbarschaft zusammen angereist“, sagt Gisela Riecks.

Doch aus den paar Tropfen wird ein regelrechter Regenguss. Immer mehr Besucher flüchten sich „Zum Fürsten Blücher“. Langsam aber sicher lässt der Regen nach und der Wetterspuk ist vorbei. Gemeinsam werden Tische, Bänke und Stühle trockengelegt. So manch einer zaubert sogar eine trockene Tischdecke aus seinem Korb und auch Kerzen sind wieder da.  Andere Besucher wie Ayse Berdibey zieht es kurz nach Hause. „Schnell trockene Sachen anziehen, dann bin ich wieder da“, sagt die Grefrather Friseurin, die sich sehr auf den Abend gefreut hat und ihn nach der kurzen nassen Einlage weiter genießen möchte. Eine Sommernacht auf dem Markt sei eine so wunderschöne Idee und sie lasse sich keinen Strich durch die Rechnung machen. Eins steht fest, die Grefrather sind wetterfest und lassen sich die Laune nicht verderben. Der trotz Regen bestens gelungene Abend macht klar: Für das kommende Jahr ist eine Wiederholung geplant.