GOVM - neue Wählergemeinschaft in Grefrath

Neue Wählergemeinschaft : GOVM will politischer Faktor in Grefrath werden

Die Wählergemeinschaft wird den Bürgermeisterkandidaten Jens Ernesti unterstützen.

Grefrath hat einen neuen politischen Faktor bekommen, der bei den Kommunalwahlen im September kräftig mitmischen möchte  – die Wählergemeinschaft GOVM. Dieses Buchstaben stehen für die vier Ortsteile Grefrath, Oedt, Vinkrath und Mülhausen und gleichzeitig für die Begriffe „Gemeinsam  – Offen – Vielfältig – Mehr erreichen“.

„Wir sind keine Partei und wollen doch kommunalpolitische Kraft werden“, sagt Susanne Stickmann, „Wir sind Menschen, die sich mit Herz und gesundem Menschenverstand in die kommunalpolitische Arbeit in der Gemeinde Grefrath einbringen wollen.“ Die Gemeinschaft möchte sich um die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger der gesamten Gemeinde kümmern. Die Gemeinschaft sieht  sich nicht als Konkurrenz zu den etablierten Parteien. Sie sei eher ein Gegenentwurf, heißt es – ohne Fraktionszwang. „Wir sind unabhängig und werden über die Kommunalwahl hinaus mit den Menschen im Austausch bleiben“ sagt Eckhard Klausmann, ebenfalls GVOM-Mitglied.

Er ist sicher, dass die Menschen in Grefrath genaue Ideen und Vorstellungen davon haben, wohin  sich die Gemeinde Grefrath entwickeln sollte. Beim „Weihnachtszauber“ am Sonntag sammelte man bereits Wünsche und Themen, nahm sie auf und möchte jetzt daraus ein Wahlprogramm entwickeln. „Das ist unsere Vorstellung von Bürgerbeteiligung“, sagt Klausmann.

Durch überzeugendes, aufrichtiges und am Gemeinwohl orientiertes Handeln will GOVM  politische Veränderungen und notwendige Entscheidungen voranbringen. Dafür wird die Wählergemeinschaft  das Gespräch über politische Grenzen hinweg führen und so zu einer kompetenten Kommunalpolitik beitragen. Die Gemeinschaft wird den Bürgermeisterkandidaten Jens Ernesti unterstützen.