Gesund & Fit in Kempen: Krampfadern behandeln und vorbeugen

Gesund & Fit : Krampfadern: Behandeln und Vorbeugen

Wer wünscht sie sich nicht? Gesunde und schöne Beine ohne Makel. In der Realität sieht das aber häufig anders aus: Etwa ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland leidet an einer Venenerkrankung, am häufigsten unter Krampfadern, auch Varizen genannt.

„Krampfadern sehen nicht nur unschön aus, sie bergen ab einem gewissen Schweregrad auch ein gesundheitliches Risiko“, erklärt Dr. Meike Finkenrath, Chefärztin des Zentrums für Venenchirurgie am Hospital zum Heiligen Geist. Die Expertin rät: Einmal entdeckt, sollten Krampfadern keinesfalls unbehandelt bleiben.

Doch wie kommt es überhaupt zu Venenerkrankungen wie Krampfadern, und wer gehört zur „Risikogruppe“? „Krampfadern entstehen im oberflächlichen Venensystem. Als Hauptursache wird eine angeborene Bindegewebsschwäche angenommen, die über eine Ausweitung der Venenwand zu einem Verlust der Klappenfunktion in den oberflächlichen Venen führt. Als Folge zeigen sich an den Beinen erweiterte, geschlängelt verlaufende Venen. Begünstigt wird die Entstehung durch Bewegungsmangel, alltägliche Steh- oder Sitzbelastung, Übergewicht und hormonelle Einflüsse, zum Beispiel während der Schwangerschaft“, zählt Finkenrath auf.

Die Therapiemöglichkeiten reichen von der klassischen Stripping-OP, bei der ein kleiner Schnitt in die Leiste oder Kniekehle vorgenommen wird, um die erkrankte Stammvene mit einer speziellen Sonde vollständig zu entfernen, bis hin zu endoluminalen Methoden wie Radiofrequenz oder Laserablation. Bei diesen neuartigen Verfahren wird mittels Ultraschallkontrolle ein mit Radiofrequenz­energie betriebener Katheter durch einen kleinen Hauteinstich in die defekte Stammvene eingeführt. „Wichtig ist, ein zertifiziertes Venenkompentenzzentrum aufzusuchen, das verschiedene Therapiemöglichkeiten anbietet“, so Chefärztin Finkenrath. Denn nicht jede Therapiemethode eigne sich für jeden Patienten.

Auch, wenn bei Venenerkrankungen vor allem die Gene eine große Rolle spielen, kann man vorsorgen: Leichte Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Nordic-Walking sind empfehlenswert. Sauna- und Dampfbad-Besuche sind nicht förderlich. Kneipp’sche kalte Güsse und Wechselduschen an den Beinen erzeugen hingegen einen positiven tonisierenden Effekt auf die Venen.