Stadt Kempen: Germes-Dohmen führt jetzt den Geschichtsverein

Stadt Kempen: Germes-Dohmen führt jetzt den Geschichtsverein

Bei der Mitgliederversammlung des Kempener Geschichts- und Museumsvereins wurde jetzt ein neuer Vorstand gewählt. Neue Vorsitzende ist die Kempener Historikerin Ina Germes-Dohmern. Die bisherige Vorsitzende Ute Lueb hatte sich nach vier Jahren sehr engagierter und erfolgreicher Arbeit an der Spitze des Vereins nicht mehr zur Wahl gestellt. Sie kommentierte ihren Verzicht mit den Worten: "Man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist".

Die scheidende Vorsitzende berichtete, dass aus Mitteln des Vereins im vergangenen Jahr bei Auktionen drei silberne Messkännchen aus der Werkstatt des bedeutenden Kempener Gold- und Silberschmiedes Johann Leonhard Heinen (1712-1786) für das städtische Kramer-Museum angekauft werden konnten. Einen bedeutenden finanziellen Beitrag leistete der Verein außerdem für die Restaurierung der wieder aufgefundenen Figurengruppen aus dem Marienretabel der Propsteikirche. Auch künftig wird sich der Verein mit Freude finanziell an der Organisation und Umsetzung der Kinderaktionen des Museums in den Oster- und Herbstferien beteiligen.

Bei den Wahlen folgte die gut besuchte Versammlung dem Vorstandsvorschlag und wählte in Abwesenheit Ina Germes-Dohmen zur Nachfolgerin von Ute Lueb. Kulturamtsleiterin Elisabeth Friese wurde erneut zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Als Kassenwart schied Fritz Dettmer zwar aus dem Vorstand aus, er stellte sich aber erfolgreich der Wahl zum Beisitzer. Zum neuen Kassenwart wurde Robert Gansekow gewählt. Gerhard Rehm, bis August 2017 Leiter des Kreis- und Stadtarchivs in der Kempener Burg, schied aus dem Amt des Schriftführers aus; ihm folgt die bisherige Beisitzerin Eva-Maria Willemsen. Zu neuen Beisitzern wurden der neue Leiter des Kreis- und Stadtarchivs, Michael Habersack, und Ursula Kurth gewählt. Ingeborg Unger wurde erneut in das Amt als Beisitzerin gewählt.

(RP)