Gelungene Premiere beim Repair-Café in Oedt

Repair-Café : Oedt: Andrang beim Reparatur-Café

Eine große Nachfrage, viele gelungene Reparaturen, engagierte Ehrenamtler und begeisterte Besucher. Die Eröffnung des neuen Grefrather Repair-Cafés in Oedt war ein voller Erfolg.

(tre) „Da war nur ein bisschen Öl nötig. Jetzt läuft sie wieder hervorragend“, sagt Norbert, setzt den Deckel auf die Nähmaschine und widmet sich direkt der nächsten Nähmaschine, die schon auf seinem Arbeitstisch im Souterrain des evangelischen Gemeindezentrums in Oedt steht. „Sie zieht im unteren Bereich alles ein, und ich weiß nicht warum“, informiert deren Besitzerin Anne. Das könne eventuell an der Unterfadenspannung liegen, vermutet der Ehrenamtler vom neuen Repair-Café und macht sich an die Reparatur. Minuten später kann Anne ihre Nähmaschine starten. Die Maschine näht das Stückchen Probestoff in altbewährter Weise und lässt die junge Frau strahlen. „Fantastisch“, lautet ihr Kommentar.

Aber nicht nur die Nähmaschinen stehen zur Reparatur an. In dem großen Jugendraum der Kirchengemeinde wird überall gewerkelt. Das Team vom Oedter Repair-Café hat zum ersten Werkstatttreffen eingeladen. „Wir sind gerade einmal eine Stunde hier und sind schon bei der Laufzettelnummer 18“, sagt Mitorganisator Georg Fasselt, hocherfreut über die gute Resonanz.

Das Helferteam hat alle Hände voll zu tun. Wer seinen Laufzettel bei Monika Dether ausgefüllt und unterschrieben hat, der kann mit seinem defekten Gerät in den Werkraum gehen. Wer warten muss, kann sich mit einem Kaffee und einem Stück Kuchen stärken. Küchenmaschine, Kopierer, CD-Player, Bügel­eisen, Kaffeemühle, Bohrhammer und Co. werden von den Experten auseinandergenommen. Bei einer 60-jährigen Grefratherin streikt das Inhaliergerät. Der Motor laufe, aber mit der Luftdüse, die für die Verneblung zuständig ist, stimme etwas nicht, teilt die Besitzerin mit. Kirsten, die ein Namensschild mit dem Hinweis „Mechanik“ trägt, greift zu Schraubendrehern und öffnet das Gerät. Der Fehler ist schnell gefunden. „Das Problem ist die Halterung vom Kolben. Die hat sich gelöst, daher kann die Luft nicht gepumpt werden“, erklärt die Kfz-Mechanikerin und beseitigt den Defekt. An einem mehr als 30 Jahre alten Videorecorder tüfteln zwei weitere Ehrenamtler. „Ich würde mir unsere Hochzeitsfilme gerne mal wieder ansehen. Leider funktioniert der Videorecorder nicht mehr. Ich dachte mir, ich komme einfach mal mit dem Gerät vorbei“, erzählt Besitzer Klaus-Hermann, während Jürgen und Werner sich das aufgeschraubte Gerät genauer ansehen. Der Rundfunkmechanikermeister entdeckt den Fehler. „Es ist dieser Riemen“, erklärt Werner. Ein solch altes Ersatzteil hat er noch daheim. Der Videorecorder-Besitzer kann in vier Wochen noch einmal vorbeikommen. „Das mache ich gerne. Ich freue mich riesig, wenn der Recorder wieder läuft“, sagt Klaus-Hermann.

Die Resonanz bei den Besuchern ist durchweg positiv. Und es gibt sogar zwei, die ab dem nächsten Mal das Team der Ehrenamtler mit ihrem Fachwissen unterstützen möchten.