1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Freibadsaison in Kempen eröffnet: Nur wenige Schwimmer im „Aqua Sol“

Freibadsaison in Kempen eröffnet : Nur wenige Schwimmer im „Aqua Sol“

Die Sommerferien sind im gerade eröffneten „Aqua Sol“ in Kempen ruhig angelaufen. Durch das unbeständige Wetter hielt sich die Nachfrage nach Online-Registrierungen für den Badbesuch in Grenzen.

Die für das Wochenende angekündigten Gewitter machten sich auch im Kempener Erlebnisbad „Aqua Sol“ bemerkbar. Nach der wochenlangen Schließung wegen der Corona-Pandemie öffnete das Kempener Bad mit dem ersten Ferienwochenende die Türen des Freibades wieder. Die Stadtwerke Kempen als Badbetreiber hatten sich auf eine große Nachfrage eingestellt, aber das Wetter machte ihnen einen Strich durch die Rechnung.

Mäßige Temperaturen, sich immer wieder drohend auftürmende Wolkenbänke und die Vorhersage von Gewittern bildeten nicht gerade optimale Voraussetzungen für einen Badbesuch. „Wir verzeichneten am Samstag 200 und am Sonntag 50 Besucher im Freibad“, informiert Sabrina Küppers. Man habe für das Wochenende zunächst zwar mehr Online-Reservierungen gehabt, aber viele dieser Reservierungen seien storniert worden, sagt die Leiterin der Marketing-Abteilung der Stadtwerke Kempen. Wobei das Stornieren genauso kostenfrei und einfach abläuft wie das Buchen eines Online-Tickets. Auf der Homepage des Schwimmbades gibt es einen Link zur Onlinereservierung. Dort kann der Besucher das gewünschte Zeitfenster aussuchen, wobei dies maximal drei Tage im Voraus möglich ist. Der Nutzer erhält direkt mittels Ampelfarben die Information, ob noch Plätze frei sind. Grün heißt viele freie Plätze, Rot bdeutet „ausgebucht“, und „Orange“ steht für eine Auslastung von 80 Prozent. Ein spontanes Buchen ist möglich, wenn noch Plätze frei sind.

Vor drei Jahren herrschte im Kempener Freibad schon früh im Jahr „Ausnahmezustand“. Archivfoto: Prümen Foto: Norbert Prümen

Hat der Nutzer sein Zeitfenster ausgesucht, muss er seine Kontaktdaten sowie die der begleitenden Personen eingegeben. „Es ist wichtig, dass auch Babys und Kleinkinder angegeben werden, weil sie als voller Besucher zählen. Auch wenn sie bis zu einem Alter von vier Jahren nicht bezahlen müssen“, betont Küppers. Per E-Mail kommt der Reservierungscode, der an der Schwimmbadkasse, wo auch bezahlt wird, vorgezeigt werden muss. Wer an einem Tag zwei Zeitfenster reserviert, muss den Eintrittspreis zweimal zahlen und in der Reinigungsphase zwischen den Zeitfenstern das Freibad verlassen. Kinder unter zehn Jahren ist der Eintritt nur in Begleitung eines Erwachsenen gestattet. In allen geschlossenen Bereichen des Schwimmbades wie Eingang und Toiletten muss eine Mund-Nasen-Abdeckung getragen werden.

„Die Umkleiden sind derzeit noch geschlossen, aber wir arbeiten an einer Zwischenlösung“, sagt Küppers. Sie empfiehlt, die Badekleidung direkt unter der Alltagskleidung zu tragen, wenn ein Badbesuch ansteht. Ansonsten biete sich die Strandlösung mit Handtuch an.

Im Freibad ist mehr Personal im Einsatz. Es gibt zusätzliches Aufsichtspersonal an der Rutsche und auf der Liegewiese, um an die Corona-Schutzvorgaben zu erinnern. Die ersten wenigen Badbesucher hielten sich indes diszipliniert an die Corona-Schutzvorgaben.

Wegen des gleichbleibend mäßigen Wetters hat sich der erste Ferientag dem Wochenende mit weiter niedrigen Besucherzahlen angeschlossen. „Für den ersten Ferientag liegen 25 Reservierungen vor“, sagt Küppers. Sollten die Temperaturen klettern und die Sonne scheinen, rechnen die Stadtwerke mit mehr Besuchern, wobei pro Zeitfenster jeweils maximal 1000 Badegäste das „Aqua Sol“ betreten dürfen. „Wir appellieren generell an die Eigenverantwortung eines jeden Besuchers und bitten um gegenseitige Rücksichtnahme“, hebt Küppers hervor.