1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Foto-Workshop in Kirche St. Mariae Geburt in Kempen

Kirche St. Mariae Geburt in Kempen : Foto-Workshop rückt St. Marien in den Fokus

Abschließend kann jeder Teilnehmer bis zu fünf Bilder einreichen. Daraus wählt eine Jury die besten 36 aus. Es soll eine Ausstellung entstehen.

„Die Propsteikirche St. Marien bietet einen Schatz an Motiven“, sagt Georg Kaiser, der Vorsitzende des Kirchbau-Vereins Kempen, der mit Spendensammlungen den Erhalt des Gotteshauses mitten in Kempen finanziell unterstützt. Vor zweieinhalb Jahren hatte der Verein Fotobücher herausgebracht, die St. Marien besonders in den Fokus nahmen. Dafür hatte der Kempener Fotokünstler Josef Lamozik die Aufnahmen geliefert. Nun hat sich der Vorstand eine neue Aktion überlegt, die die vielen Motive der Kirche im neuen Licht erscheinen lässt – einen Foto-Workshop.

Lamozik ist als ehrenamtlicher Kirchenführer mit der Kirche bestens vertraut. Er ist seit Jahren als Fotograf aktiv und hat als Mitglied der Archivgruppe „Beldsches-Kieker“ Kempen schon einige Ausstellungen, Fotobücher und Kalender mit alten und aktuellen Bildern beschert. „Leute, die fotografieren, sehen die Welt etwas anders“, sagt er.

Die Hobbyfotografen können in der Kirche am 10. und 11. September jeweils für einige Stunden vormittags und nachmittags auf Motivsuche gehen. Das Wochenende ist für das Gotteshaus ein besonderes, wird doch am 12. September das Patronatsfest mit einer Messe in St. Mariae Geburt, wie die Kirche vollständig heißt, gefeiert.

  • Ausstellung in der „Galerie Zwecklos“ : Kempener zeigt Fotografien und „Lichtwerke“
  • Die Teilnehmer des Skateboard-Workshops in Kooperation
    Kalkar : Mit Skateboard in die Sommerferien
  • Markus Roosen mit einer seiner Schwarz-Weiß-Arbeiten.⇥Foto:
    Kunst in Wachtendonk : Musiker mit vollem Körpereinsatz

Beim Workshop gibt Lamozik vor Ort Tipps. Außerdem können sich die Fotografen untereinander austauschen. Im Innenraum der Kirche mit schwierigen Lichtverhältnissen sei eine gute Kamera zu empfehlen, sagt Lamozik. Aber auch Außenaufnahmen sind erlaubt.

Aus den Anmeldungen werden zwölf Teilnehmer ausgelost. Der Workshop ist kostenlos, aber die Teilnehmer stellen dem Kirchbau-Verein eine Auswahl ihrer Fotos für die Nutzung zur Verfügung. „Nach dem Workshop-Ende kann jeder Teilnehmer bis zu fünf Bilder einreichen“, erklärt Kaiser. Aus den eingereichten Bildern wählt eine Jury die besten 36 aus. Daraus soll eine Ausstellung entstehen. Auch Kalender und Bücher sind möglich, deren Erlös der Sanierung der Propsteikirche zugutekommen soll.

Anmeldung bis zum 13. August per E-Mail unter info@kirchbauverein-­kempen.de

(RP)