Feuer in Kempen: Papiercontainer auf Wertstoffhof in Brand geraten

Feuer bei Schönmackers : Papiercontainer auf Wertstoffhof in Kempen gerät in Brand

Etwa 150 Feuerwehrleute waren am Dienstagabend im Einsatz, um das Feuer in einem Container zu löschen. Schadstoffe traten bei dem Brand nicht aus.

Zu einem Großeinsatz musste die Feuerwehr am späten Dienstnachmittag zum Gelände der Firma Schönmackers an der Straße Am Selder in Kempen ausrücken. Ein großer Papiercontainer auf dem weitläufigen Gelände, auf dem sich auch ein Wertstoffhof befindet, war in Brand geraten. Mitarbeiter des Entsorgungsunternehmens lösten gegen 17.40 Uhr Alarm aus. Über Sirenen wurden die Löschzüge Kempen, St. Hubert und Schmalbroich sowie die Löschgruppe Unterweiden der Freiwilligen Feuerwehr Kempen in Gang gesetzt. Später stieß der Löschzug Tönisberg noch hinzu. Die Kreisleitstelle informierte die Bevölkerung über die Warn-App Nina. Die Stadt Kempen warnte die Anwohner via Facebook, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Unklar war zunächst, ob möglicherweise Giftstoffe durch das Feuer freigesetzt worden waren. Denn im Umfeld des riesigen offenen Container – er hat eine Größe von etwa 50 x 20 Meter – lagerten nach Angaben von Stadtsprecher Christoph Dellmans auch Bau-Mischabfälle und Plastikmüll. Zeitweise zog eine dichte, weiße Qualmwolke entlang der Bahnlinie über die St. Huberter Straße in Richtung Krefelder Weg und Innenstadt.

Mehr als 150 Wehrleute waren mehrere Stunden im Einsatz. Schaulustige versuchten, auf das Firmengelände vorzudringen. Aber sie wurden ebenso wieder von dem Areal verwiesen wie Pressevertreter. Gegen 18.55 Uhr meldete Stadtsprecher Dellmans auf Nachfrage unserer Zeitung, der Brand sei unter Kontrolle. Gleichwohl waren auch Einheiten aus Anrath und Viersen zur Verstärkung nach Kempen beordert worden. Aus Süchteln wurde eine zusätzliche Drehleiter nach Kempen gebracht. Aus Viersen rückte ein Messwagen an, mit dem der Kreis Luftmessungen vornehmen ließ. Nach Angaben von Stadtsprecher Dellmans – er war die ganze Zeit am Einsatzort – wurden dabei keine Schadstoffe in der Luft festgestellt.

Wie ein Firmensprecher erklärte, wurde der Inhalt des Containers mit Baggern umgeschichtet, um den Inhalt besser löschen zu können. Dabei entstand erneut eine dichte Rauchwolke, die über die Innenstadt bis in den Kempener Süden zog. Auch sie war ungefährlich und verflüchtigte sich schnell.

Die Einsatzleitung hatte Kempens stellvertretender Wehrführer Thomas Hormanns. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Thomas Metzer aus Willich war vor Ort. Die Löscharbeiten dauerten den ganzen Abend an. Die Brandursache steht noch nicht fest.

Mehr von RP ONLINE