1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Feste in Kempen und St. Tönis wegen Corona abgesagt

Absagen auch in Kempen : Corona: Frühlingsfest St. Tönis verschoben

Die Händlergemeinschaft in St. Tönis hat am Dienstag das für Ende März geplante Frühlingsfest wegen der Corona-Epidemie abgesagt. Am Nachmittag sagte die Stadt Kempen alle Großveranstaltungen in den nächsten vier Wochen ab.

Im Laufe des Dienstags tagten wieder die Corona-Krisenstäbe beim Kreis und in den örtlichen Rathäusern. Als am Nachmittag feststand, dass das Land alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besucher grundsätzlich absagt, ergab sich vielfach eine neue Lage. Zunächst hatten die Verantwortlichen abgewartet, bis das Land sich erklärt. Nachdem der Erlass des Landesgesundheitsministerium in den Rathäusern eintraf, blieb beispielsweise auch der Stadt Kempen keine andere Wahl mehr, zu reagieren. Gegen 16.40 Uhr teilte Stadtsprecher Christoph Dellmans die Entscheidung mit: Alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern werden für die kommenden vier Wochen abgesagt. Das bedeutet: Der Halbfastenmarkt am 17. März und das Frühlingsfest des Werberings am letzten März-Wochenende finden wegen der Corona-Gefahr nicht statt. Bei kleineren Veranstaltungen will die Stadt im Einzelfall entscheiden, ob sie stattfinden können.

Ob weitere Großveranstaltungen abgesagt werden, will die Stadt Kempen „von Woche zu Woche“ prüfen und entscheiden. Betroffen wäre als Nächstes das Altstadtfest Anfang Mai. Das ist zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht abgesagt. Beim Kempener Werbering ist die Enttäuschung über die Absage groß. Wir sind mit den Vorbereitungen schon fast auf der Zielgeraden“, sagte Werbering-Vorsitzender Armin Horst. Man müsse nun überlegen, ob man eventuell die beliebte Modenschau ins Programm des Altstadtfestes integrieren könne. Armin Horst setzte sich mit dem Veranstaltungspartner „X-Dreams“ in Verbindung, um die aktuelle Lage zu besprechen. „X-Dreams“ organisiert für den Werbering die Stadtfeste.

Dunkle Wolken hingen bereits über Willich, als der ASV-Vorstand am Freitag zum Pressegespräch zum Märzenfest eingeladen hatte. Foto: Wolfgang Kaiser

Die Interessengemeinschaft des Einzelhandels in St. Tönis hatte bereits am Dienstagmorgen von sich aus das geplante Frühlingsfest mit historischem Jahrmarkt in St. Tönis, das Ende März stattfinden sollte, verschoben. „Aufgrund der aktuellen Lage hat der Verein ,St. Tönis erleben’ im Interesse aller Beteiligten und Gäste entschieden, das Fest auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben“, teilte Andrea Leuchten, Pressesprecherin des Vereins, mit, als es noch keine Entscheidung des Landesgesundheitsministeriums gab. Der Verein habe sich die Entscheidung bezüglich einer Verschiebung des Festes nicht leicht gemacht, aber die Sicherheit von Festen und Gesundheit aller Beteiligten habe immer oberste Priorität. Derzeit bemüht man sich um einen Alternativtermin, der noch mit allen Beteiligten abgestimmt werden muss.

Landrat Andreas Coenen hatte nach einer Bürgermeisterrunde am Montagnachmittag im Viersener Kreishaus noch erklärt: „Es hängt ja nicht von der Größe einer Veranstaltung ab, ob sie vorsichtshalber abgesagt werden sollte. Es kann auch sinnvoll sein, kleinere Veranstaltungen abzusagen, wenn sich aus der Zusammensetzung der Teilnehmer ein erhöhtes Risiko ergeben kann.“

In Willich ist davon auszugehen, dass die Samstagabend-Veranstaltung des Märzenfestes, zu der 2000 Gäste erwartet werden, nicht stattfindet. Der Vorstand des Allgemeinen Schützenvereins (ASV) Willich wollte sich am Dienstagabend beraten. Im Festzelt im Stahlwerk Becker sollte eigentlich am Montag nach dem Märzenfest, am 23. März, auch die Mitgliederversammlung der Willicher CDU stattfinden, um den Bürgermeister-Kandidaten der Union zu wählen. „Kein Mandat der Welt rechtfertigt die Inkaufnahme eines gesundheitlichen Risikos, deshalb wird die CDU Willich nicht zum ins Auge gefassten Termin zum Aufstellungsparteitag einladen“, so der derzeitige CDU-Vorstandssprecher Guido Görtz. Man werde die Entwicklungen um das Coronavirus und den Umgang damit genau beobachten und zu angemessener Zeit wieder auf die CDU-Mitglieder zukommen.

Probleme bereitet die Verschiebung der CDU-Mitgliederversammlung nicht. Bis Mitte Juli müssen die Parteien ihre Kandidaten für die Kommunalwahlen am 13. September den jeweiligen Wahlämtern benannt haben. Auch wenn die CDU Willich ihre Kreistagskandidaten noch nicht offiziell nominiert hat, gebe es kaum Probleme. Die Vorstandsempfehlung würde reichen, damit beim CDU-Kreisparteitag die Kandidaten für die Kreistagswahlbezirke gewählt werden können. Der CDU-Kreisparteitag soll am 28. März in der Albert-Mooren-Halle in Oedt stattfinden. Ob auch er wegen der Corona-Gefahr verschoben wird, will die Kreispartei bis Ende dieser Woche entscheiden.

Zurück nach Kempen: Die Stadt hat ihr eigenes Bürgertelefon am Dienstag bis auf Weiteres wieder abgeschaltet. Man verweist auf das Bürgertelefon des Kreises Viersen. Das ist täglich von 8 bis 19 Uhr unter der Rufnummer 02162 5019350 zu erreichen. Der Kreis weist in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass für medizinische Beratung die niedergelassenen Ärzte zuständig sind.

Kommentar: Klarheit hilft gegen Gerüchteküche