Stadt Kempen: Feierabendmarkt wieder gut besucht

Stadt Kempen : Feierabendmarkt wieder gut besucht

Auch die zweite Auflage des späten Wochenmarktes in der Altstadt war ein voller Erfolg. Viele Besucher nutzten das schöne Wetter, um entspannt einzukaufen. Geschäftsleute, die ihre Läden länger geöffnet hatten, waren auch zufrieden.

Geradezu ideal waren die Bedingungen zum zweiten Feierabendmarkt am Mittwochabend. Schon am frühen Abend war der Buttermarkt gut gefüllt. Zwischen den Marktständen bummelten die Besucher, genossen das kulinarische Angebot und vor allem die Gelegenheit, hier viele Bekannte zu treffen. Der Buttermarkt war diesmal besonders gut besucht.

Die Markthändler präsentierten auch ausgefallene Waren. Es gab auch wieder ein Musikprogramm und Tische und Bänke, um die Snacks und Getränke zu genießen. Foto: Prümen Norbert

Beim Streifzug durch die Einzelhandelsgeschäfte in der Altstadt, die anlässlich des Feierabendmarktes teilweise bis 21 Uhr geöffnet hatten, setzte sich die entspannte Stimmung, die auf dem Mark herrschte, fort. Das fand auch Dagmar Berwinkel von "B 3" auf der Judenstraße. Sie und ihre Mitarbeiterin freuten sich an der schönen Atmosphäre. Übereinstimmend meinten sie, dass die Kunden das genießen würden. Auch war sich Berwinkel sicher, dass sich die Aktion herum spricht und auch Auswärtige nach Kempen locken wird. Die Idee eines abendlichen Marktes begrüßte sie. Sie hofft, dass sich künftig noch mehr Händler an der Aktion beteiligen.

Ein paar Häuser weiter im Kempener Früchte- und Feinkosthaus von Attila Baum war kein Hereinkommen mehr möglich, so viele Kunden tummelten sich in dem kleinen Geschäft. Bei der "Kempener Rose" von Barbara Sukatsch war es etwas ruhiger. Es müsse sich erst herumsprechen, dass auch die Einzelhändler, die ihre Läden weiter entfernt vom Markt hätten, geöffnet hätten. Sie hat beim ersten Mal wohl die Erfahrung gemacht, dass nach 20.30 Uhr die Altstadtbesucher eher zum Markt gehen, um dort noch gemütlich zu sitzen und das gastronomische Angebot zu genießen.

Hier besteht übrigens ein gutes Einvernehmen mit der Kempener Gastronomie, erklärte Fred Klaas, Geschäftsführer des Kempener Werberings. "Man kann sich ohne weiteres in den Lokalen etwas zu essen oder zu trinken holen und sich damit auf den Bierbänken am Rand des Feierabendmarktes niederlassen", so Klaas.

Ziemlich weit weg vom Marktgeschehen ist das Geschäft "Fräulein" in der Umstraße. Trotzdem war Belen Rossenbach zufrieden. "Das ist eine wunderbare Aktion", meinte sie. Die Kunden fänden das gut. Man könnte in Ruhe gemeinsam einkaufen und dies vielleicht noch mit einem guten Essen verbinden. Das beobachtete auch Claudia Braun von "Nobody is perfect" am Studentenacker. Die zwei Stunden, die sie einmal im Monat zusätzlich länger arbeitet, störten sie überhaupt nicht, sagte sie. Sie begrüßte auch den Werbeeffekt, den der Feierabendmarkt für Kempen hat. Besonders galt ihr Lob den Markthändler, deren Tag wesentlich länger ist als der eines Einzelhändlers. Sich auf das Experiment des abendlichen Marktes einzulassen, sei schon toll.

An der Ecke Studentenacker/Peterstraße hat Michaela Trabi ihr Geschäft mit Stoffen, Wohnaccessoires und Geschirr. Sie genoss die angenehme Atmosphäre des Abends. Alle hätten gute Laune. Das ging sogar so weit, dass ein Kunde ihr von der nahen Eismanufaktur ein Eis besorgte, das sie dann genüsslich essen konnte.

Fazit: Einzelhändler, die ihre Geschäfte offen hatten, waren mit der Aktion zufrieden. Auch die Besucher des Marktes zeigten sich von dem neuen Angebot sehr angetan.

(sr)