FC St. Hubert: Kinder kicken für den guten Zweck

Bambini-Treff des FC St. Hubert : Dino-Cups für phantastische Spieler

Ein Fest für die ganze Familie war der Bambini-Treff des FC St. Hubert. Mädchen und Jungen aus 29 Kindergärten kickten für krebskranke Kinder.

„Mädchen und Jungs, seid ihr alle bereit für den Einzug?“ Die von Karl-Heinz Josten gestellte Frage schallt über den Rasensportplatz an der Stendener Straße. Hunderte Kindergartenkinder nicken. Josten gibt das Handzeichen, Musik erklingt, und die Kinder ziehen in Richtung Tribünen los. Hinter dem großen Banner mit der Aufschrift „33. Bambini-Treff zugunsten krebskranker Kinder der Unicef-Kicker des FC St. Hubert“ schließen sich Dutzende weiterer Banner und Plakate an, die von knallgrünen Grashüpfern, feuerspeienden Drachen, wilden Tigern und Rennschnecken bestimmt werden. Entsprechend ihrer Mannschaftsnamen haben die Kitas gestaltet und gemalt.

Zwischen den 29 Fußballmannschaften lassen die Mini-Cheerleader Pompons von knallrosa bis glitzergold wirbeln. Kinderhände winken zu den Tribünen hinauf, wo die begleitenden Familien dicht an dicht sitzen, applaudieren und zurückwinken. Strahlende Gesichter, wohin man auch blickt. „Wenn ich zur Tribüne schaue, ist es ein phantastischer Anblick, wenn ich auf unsere jungen Fußballteams und die Cheerleader blicke, ist es ein wahnsinnig schöner Anblick. Es erfüllt mich immer wieder mit riesengroßer Freude, wenn ich die Kinder sehe, die für andere Kinder den Ball rollen lassen“, sagt Josten sichtlich ergriffen.

Wobei der Organisator des Bambini-Treffs das Geburtstagkind Lena hervorhebt: Lena hat an ihrem Ehrentag auf die Geburtsparty verzichtet, weil sie lieber für andere Fußball spielen will. Absolute Stille beim Abspielen der Nationalhymne, danach Partyfeeling pur, als die kleinen Cheerleader ihre Tänze präsentieren.

„Ich freue mich aufs Fußballspielen. Das macht viel Spaß“, sagt Jan, der zu den Hoppetosse-Kickern gehört. Man habe fleißig trainiert, berichtet Mia, und sie wisse, dass man nicht mit den Händen spielen dürfe. Anton hingegen darf seine Hände benutzen, er geht nämlich als Torwart in den Einsatz. Dann ist es so weit. Auf gleich sechs Sportfeldern treten die ersten Mannschaften von jeweils sechs Spielern und einem Torwart gegeneinander an. Niersstürmer, die Wilden Panama-Kerle, die Grünen Drachen, die Rennschnecken, die Fußball-Tiger – insgesamt sind es 29 Mannschaften, deren Teilnehmer mit Begeisterung über das Gras flitzen. Wobei diesmal sogar die Eltern gefragt sind. Zwei Kitas fallen nämlich aus, und daher müssen die Großen mit aufs Spielfeld und als Ersatz kicken.

Die Bälle rollen für den guten Zweck, und die Freude ist Spielern wie Zuschauern anzusehen. Verlierer gibt es keine, denn beim Bambini-Treff sind alle Gewinner und erhalten den Dino-Cup 2019. In den Kalender sollte man sich schon den 20. Juni 2020 eintragen. Denn dies ist das Datum für den Bambini-Treff Nummer 34.

Mehr von RP ONLINE