1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Fahrradfahrer im Kreis Viersen sparen bei Stadtradeln 2020 30 Tonnen CO2

Ergebnis der Aktion im Kreis Viersen : Stadtradeln: 30 Tonnen CO2 gespart

Die bundesweite Aktion Stadtradeln ist am Sonntag zu Ende gegangen. Im Vergleich zu 2019 ist das Ergebnis im Kreis Viersen deutlich schlechter ausgefallen. Damals wurden 65 Tonnen CO2 eingespart.

1242 Teilnehmer und 202.029 geradelte Kilometer: Im Kreis Viersen ist am vergangenen Sonntag das Stadtradeln zu Ende gegangen. Die bundesweite Kampagne des Klima-Bündnisses, die jährlich stattfindet, dauert drei Wochen und hat zum Ziel, dass die Teilnehmer privat und beruflich möglichst viele Kilometer mit dem Rad zurücklegen. Mit dabei waren alle neun Städte und Gemeinden des Kreises, die zum vierten Mal in Folge gemeinsam antraten.

Es ist eine deutliche Verschlechterung zum Vorjahr. 2019 kamen 455.134 geradelte Kilometer zusammen. Die zurückgelegte Strecke war fast um ein Drittel länger als im Jahr zuvor. Ein Grund für das geringere Ergebnis in diesem Jahr ist vermutlich auch die Corona-Krise und dass für etliche Menschen wegen der Homeoffice-Möglichkeit monatelang der Weg zur Arbeit wegfiel. Aufgrund der Pandemie hatte der Start dieses Mal vom Frühjahr in den Herbst verlegt werden müssen.

Unter den Kommunen im Kreis Viersen hatte die Stadt Willich die Nase vorn. Dort haben 176 Teilnehmer insgesamt 35.586 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt. 2019 radelten 236 Personen insgesamt 55.240 Kilometer. Unter den 40 in diesem Jahr teilnehmenden Teams geht der erste Platz mit den meisten gefahrenen Kilometern an die 13 Sportler des Radsportclubs „Blitz“ Schiefbahn. Sie schafften 4192 Kilometer.

Die Stadt Kempen liegt hinter Viersen (196 Teilnehmer und 31.089 Kilometer) auf dem dritten Platz; mit 25.639 Kilometern und 140 aktiven Radfahrern. 2019 waren es gar 836 Radler und 114.531 Kilometer. Ciclisti Kempen belegte dort in diesem Jahr mit 25 Radlern und 8843 gefahrenen Kilometern den ersten Platz der 17 Teams.

Hinter Kempen folgt Tönisvorst. In der Apfelstadt erreichten die 250 Teilnehmer insgesamt 23.117 Kilometer. Bei den 34 teilnehmenden Mannschaften hat das Team der Evangelischen Kirchengemeinde St. Tönis die höchste Kilometerzahl erreicht: 5701. Im vergangenen Jahr schafften in Tönisvorst 273 Radfahrer zusammen 44.305 Kilometer.

Das Schlusslicht im Kreis ist die Gemeinde Grefrath. Dort gaben 37 Fahrradfahrer 5358 Kilometer an. 2019 waren es 121 Radler und 31.791 Kilometer. An der Spitze der zehn Mannschaften steht „Das offene Team Grefrath“ mit acht Teilnehmern und 1675 Kilometern.

Damit wurden nach Angaben der Stadtradeln-Initiatoren im Kreis Viersen rund 30 Tonnen CO2 eingespart. Allerdings sind die Zahlen vorläufig. Nachträge sind möglich. Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.stadtradeln.de.

(emy)